Erster Sieg für Heart

FC Basel 1893 - Heart of Midlothian FC 1:2
Nach zwei Niederlagen haben die Hearts beim FC Basel gewonnen.

Von Marco Keller aus dem St. Jakob-Park

Nach zwei Niederlagen hat sich Heart of Midlothian in der Gruppenphase des UEFA-Pokals zurückgemeldet. Die Schotten bezwangen auswärts den schwachen FC Basel 1893 2:1 (1:1). Den Siegtreffer erzielte Robbie Neilson in der 89. Minute.

Erste Chancen
Die Basler begannen dezidiert und kamen schon nach drei Minuten durch den zuletzt in der Liga gesperrten Benjamin Huggel zu einem gefährlichen Kopfball. Und nachdem Alan Mayburys erster Warnschuss weit über das Gehäuse von Pascal Zuberbühler geflogen war, war es Matias Delgado, der mit einem Distanzschuss einige Gefahr hinaufbeschwor. Zwei Minuten später drückte erneut der argentinische Offensivspieler ab, sein Landsmann Julio Hernan Rossi konnte aber mit dem Abpraller per Kopf aus etwa acht Metern nur wenig anfangen.

Tor für die Schotten
In der Folge glich sich das Spiel aus, die Mannschaft aus Edinburgh kam stärker auf. Die erste gefährliche Aktion vergab Dennis Wyness mit einem Flachschuss (26.), fünf Minuten später hatte die schottische Nummer 7 das Visier besser eingestellt. Wyness kam im Strafraum sträflich ungehindert an den Ball und ließ dem Schweizer Internationalen keine Abwehrchance. Anschließend verwalteten die Spieler von John Robertson den Vorsprung sicher bis zum Pausenpfiff des isländischen Schiedsrichters, Basel kam nur noch in der Nachspielzeit zu einer mittelmäßigen Chance durch Mile Sterjovski und wurde von den eigenen Fans mit einem Pfeifkonzert in die Kabine verabschiedet.

Schwierigkeiten in der Offensive
Die Schweizer Zuschauer unter den 21.'645 Fans fragten sich, ob Basel rechtzeitig aus der Baisse finden würde, die sich bereits mit den jüngsten Niederlagen gegen Schaffhausen und Thun auf nationalem Parkett akzentuiert hatte. Besonders die Schwäche im Abschluss - der FCB erzielte bisher in der Meisterschsaft 18 Tore weniger als im Vorjahr - macht dem Team von Christian Gross zu schaffen. Und auch nach der Pause deutete anfänglich nur wenig auf ein Ende des Negativtrends hin. Delgado setzte einen Freistoß aus optimaler Distanz in die Mauer und tat sich wie seine Teamkollegen in Tornähe schwer, wobei der tiefe Boden als erschwerender Faktor hinzu kam.

Chipperfields "Hundertprozentige"
Nach 56 Minuten erstickte dann den einheimischen Fans der Torjubel auf den Lippen: Sterjovski, der, zusammen mit dem bisweilen nonchalant auftretenden Philipp Degen, über rechts wiederholt für Gefahr sorgte, schlug eine Maßflanke auf Scott Chipperfield. Die australische Koproduktion endete aber mit einer Glanzparade von Craig Gordon.

Carignano, der Brecher
Erst als Gross den ersten Wechsel vornahm (Cesar Carignano für Rossi) änderte sich die Spielphysionomie etwas, obwohl die Schotten mit ihrem schnörkellosen Direktspiel gefährlich blieben. Der physisch starke Carignano nutzte seine Vorzüge mehrfach aus: Zuerst konnte Maybury einen seiner Kopfbälle in höchster Not auf der Linie klären, drei Minuten später tankte er sich aber nach einer Vorlage Delgados durch und versenkte den Ball halbhoch zum viel umjubelten 1:1. Aufgrund der Spielanteile war dieses Resultat mehr als gerecht.

Neilson, der Matchwinner
Als sich alles schon mit der Punkteteilung abgefunden hatte, landete Robbie Neilson den "Lucky Punch". Der Mittelfeldspieler konnte eine schöne Kopfballvorlage aus 14 Metern direkt abnehmen, Zuberbühler konnte das Leder nicht festhalten.

Grosser Druck für Basel
Während die Schotten damit mit drei Punkten aus drei Partien wieder leise hoffen dürfen, präsentiert sich die Situation für Basel mit einem Punkt aus zwei Spielen enorm schwierig. Und ob in dieser Form die nötigen Punkte bei Ferencvaros Budapest und gegen Feyenoord Rotterdam gelandet werden können, scheint zumindest fraglich.

Stimmen zum Spiel
Christian
 Gross: "Das war ein sehr intensives Spiel. Wir haben sehr gut begonnen, sind dann aber etwas unglücklich in Rückstand geraten. Danach war es nicht einfach zurückzukommen, speziell auf diesem tiefen Boden, aber wir haben es dennoch geschafft. Wir haben stets an unsere Siegeschance geglaubt, aber das ist auch die Faszination des Fussballs. Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen, aber Julio (Rossi) und Scott (Chipperfield) treffen im Moment einfach das Tor nicht. Nächste Woche wollen wir in Budapest dasselbe schaffen, was Heart hier gelungen ist."

John Robertson: "Meine Mannschaft hat eine grossartige Leistung gezeigt. Wenn wir noch bedenken, gegen welche Teams Basel in diesem Stadion schon gewonnen hat, dann wird der Sieg noch spezieller. Jetzt haben wir gegen Ferencvaros zuhause eine weitere sehr schwere Aufgabe, wenn wir aber wieder so spielen wie hier, dann haben wir eine gute Chance, die Gruppenphase zu überstehen. Ich kann meine Spieler gar nicht genug loben, heute hatte ich 14 Kämpfer auf dem Platz. Die Parade von Craig Gordon gegen den Hechtkopfball von Scott Chipperfield war eine der schönsten, die ich je gesehen habe. Jetzt wollen wir diesen Sieg geniessen, danach bereiten wir uns auf das Spiel am Sonntag gegen die Rangers vor."