Eine Unbekannte für den FCZ

Der FC Zürich trifft in der Play-off-Runde zur UEFA Europa League auf den slowakischen Vertreter FC Spartak Trnava. Es ist die erste Begegnung mit einem Team aus der Slowakei.

FCZ-Trainer Urs Meier: "Es ist ein unbekannter Gegner"
FCZ-Trainer Urs Meier: "Es ist ein unbekannter Gegner" ©Getty Images

Am kommenden Donnerstag kommt der FC Zürich zu einer Premiere: In der Vereinsgeschichte spielten die Limmatstädter noch nie gegen einen Verein aus der Slowakei. Die Play-off-Runde in der Qualifikation zur UEFA Europa League ändert dies; der Gegner dort heißt FC Spartak Trnava.

Trainer Urs Meier kennt die Schwierigkeiten einer solchen Premiere: "Es ist ein unbekannter Gegner, mit dem wir uns sicher noch intensiv befassen müssen und von dem wir viele Informationen einholen werden. Spartak Trnava hat bereits drei Qualifikationsrunden überstanden, wir müssen diesen Gegner ernst nehmen."

Das Hinspiel tragen die Zürcher auswärts aus, als einziges Schweizer Team; der Grasshopper Club (gegen Club Brugge KV) sowie der BSC Young Boys (Debreceni VSC) beginnen ihre Begegnungen jeweils zuhause.

Anders als der Stadtrivale GC geht der FC Zürich als Favorit in die Partie mit dem slowakischen Vertreter. Das hat vor allem mit der momentanen Form der Zürcher zu tun. Mit vier Siegen aus den ersten sechs Runden der Super League liegt die Mannschaft von Urs Meier hinter dem FC Basel 1893 auf dem zweiten Platz. Die einzige Niederlage kassierte das Team gegen Basel, dies allerdings gleich mit 1:4.

Im Gegensatz zum FCZ schaut Trnava auf einen mäßig geglückten Saisonstart zurück: Mit sieben Punkten aus fünf Spielen liegt die Mannschaft auf dem achten Rang der Ersten slowakischen Liga.

Der FC Zürich verfügt für die Play-off-Runde in der Offensive über ein Trio, das in der Super League aktuell einmalig ist: Amine Chermiti, Yassine Chikhaoui und Davide Chiumiento erzielten je drei Treffer; in keinem anderen Team der Schweiz vereinen drei Akteure neun Tore.