Gravierende Änderungen in der UEFA Europa League

Einige Änderungen werden die UEFA Europa League noch ambitionierter machen, nachdem sich der Sieger für die UEFA Champions League qualifiziert und mehr Teams automatisch dabei sind.

Gravierende Änderungen in der UEFA Europa League
Gravierende Änderungen in der UEFA Europa League ©Getty Images

Mit gravierenden Änderungen wurde die UEFA Europa League aufgewertet und attraktiver gemacht, so wird der Sieger in Zukunft mit einem Platz in der UEFA Champions League belohnt.

Eine große Anzahl an berühmten Spielern hat den damaligen UEFA-Pokal oder, seit 2009/10, die UEFA Europa League bereits gewonnen - auf den Sieger dieser Saison wartet nicht nur die Ehre, in die Fußstapfen von Spielern wie Diego Maradona, Ronaldo, Jürgen Klinsmann und Radamel Falcao getreten zu sein.

Die Mannschaft, die am 27. Mai 2015 das Finale in Warschau gewinnt, erhält einen Startplatz in der UEFA Champions League und steigt frühestens in den Play-offs in die Königsklasse ein.

Sollte sich der UEFA-Champions-League-Sieger durch seine nationale Liga automatisch für die Gruppenphase 2015/16 qualifizieren, erhält der UEFA-Europa-League-Sieger einen Platz in der Gruppenphase.

Das grundlegende Format der UEFA Europa League wird beibehalten, mit drei Qualifikationsrunden, den Play-offs, der Gruppenphase und der K.-o.-Runde. Allerdings ändert sich die Anzahl der Teams, die in den verschiedenen Phasen einsteigen.

• Für die Gruppenphase sind mehr Mannschaften automatisch qualifiziert (16 statt bisher sieben). Dies sind die Pokalsieger der zwölf bestplatzierten Nationen, der Tabellenvierte der viertplatzierten Nation und der Tabellenfünfte der drei besten Nationen.

• Leistungen in nationalen Ligen werden belohnt. Wenn ein Pokalsieger für die UEFA Champions League qualifiziert ist, erhält der Klub, der in der Liga am besten platziert und noch nicht für die UEFA Europa League qualifiziert ist, einen Startplatz in diesem Wettbewerb; Pokalfinalisten können sich nicht mehr qualifizieren.

• Die maximale Anzahl der Klubs aus einem Verband, die sich für die UEFA Champions League qualifizieren können, wird auf fünf erhöht.