Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Weg nach Warschau beginnt

Fünf frühere Europapokal-Gewinner zählen zu den Topmannschaften, wenn am Donnerstag Teams aus 26 Nationen in die Gruppenphase der UEFA Europa League starten.

Eindhoven in der Qualifikation gegen Shakhtyor
Eindhoven in der Qualifikation gegen Shakhtyor ©Pressball

Die früheren Europapokal-Gewinner FC Internazionale Milano, Celtic FC, PSV Eindhoven, FC Steaua Bucureşti und Feyenoord zählen zu den Topteams, wenn am Donnerstag Mannschaften aus 26 Nationen in die Gruppenphase der UEFA Europa League starten.

48 Teams sind in der Gruppenphase vertreten, die sich in Sachen große Namen keinesfalls hinter der UEFA Champions League verstecken muss. Drei frühere Gewinner des Pokals der europäischen Meistervereine starten auswärts in den Wettbewerb.

Inter muss beim FC Dnipro Dinpropetrovsk in der Ukraine ran, Celtic FC erwartet das schwere Auswärtsspiel beim FC Salzburg – bei dem Jonatan Soriano, mit acht Toren in der letzten Saison Torschützenkönig der UEFA Europa League, spielt –, während Feyenoord bei Titelverteidiger Sevilla FC antreten muss.

Steaua spielt zuhause gegen Aalborg BK, während die PSV den portugiesischen Vertreter Estoril Praia empfängt, der zum zweiten Mal in Folge in der Gruppenphase vertreten ist.

Krasnodars Ari
Krasnodars Ari©AFP/Getty Images

Underdogs wie Estoril sind das Salz in der Suppe in diesem Wettbewerb, dazu zählt auch FK Krasnodar. Die Russen, die am ersten Spieltag bei LOSC Lille antreten müssen, bestreiten ihre erste Saison im Europapokal, ein Jahr nachdem Nachbar FC Kuban Krasnodar erstmals in der Gruppenphase der UEFA Europa League vertreten war.

Der FC Astra Giurgiu, der bei GNK Dinamo Zagreb ran muss, hat bereits nachgewiesen, dass mangelnde Europapokal-Erfahrung kein Nachteil sein muss, schließlich konnten die Rumänen auf dem Weg in die Gruppenphase bereits so namhafte Teams wie den FC Slovan Liberec und Olympique Lyonnais ausschalten.

HJK Helsinki freut sich unterdessen auf seine erste Gruppenphasen-Teilnahme seit der UEFA Champions League 1998/99, während Legia Warszawa – das zum Auftakt gegen die Belgier von KSC Lokeren OV spielt – eine ganz besondere Motivation hat. Denn das Endspiel wird am 27. Mai in Warschau ausgetragen, und erstmals qualifiziert sich der Gewinner automatisch für die Gruppenphase der UEFA Champions League der darauffolgenden Saison.

Oben