UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Zenit erreicht in Manchester den Zenit

FC Zenit St. Petersburg - Rangers FC 2:0
Dank später Tore von Igor Denisov und Konstantin Zyrianov holte Zenit den Titel.

Zenit triumphierte in Manchester
Zenit triumphierte in Manchester ©UEFA.com

Durch zwei Tore in der zweiten Halbzeit im UEFA-Pokal-Finale 2007/08 gegen die Rangers gewann der FC Zenit St. Petersburg seinen ersten Titel auf europäischer Ebene.

Zwar hatte Zenit die Partie jederzeit im Griff, aber ein Spiel wie das 4:0 gegen Bayern München im Halbfinale gab es nicht, das war früh klar. Die Mannschaft von Dick Advocaat, der einst selbst in Diensten der Rangers stand, tat sich gegen die defensiv stehenden Schotten sehr schwer, erspielte sich dennoch einige, wenn auch wenige, Tormöglichkeiten. Die Rangers hatten zu Begin des zweiten Abschnitts ihrerseits ein paar Chancen. Doch verdientermaßen gingen die Russen 18 Minuten vor dem Ende durch Denisov in Führung.

Nach einem Doppelpass mit Andrei Arshavin, dem besten Spieler auf dem Platz, stand er vor Neil Alexander, dem er keine Chance ließ. Zyrianov machte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit dem letzten Schuss des Spiels dann alles klar.

In der ersten Hälfte war es ziemlich eng, aber wenn Arshavin bereits nach vier Minuten seine Chance genutzt hätte, wäre die Partie möglicherweise etwas anders gelaufen, doch sein Schuss nach einem Konter landete aus zu spitzem Winkel nur im Außennetz. Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld war einmal mehr Anatoliy Tymoschuk, während sich Arshavin immer wieder als Vorbereiter hervortat.

So auch, als er eine Flanke auf Viktor Fayzulin schlug, der über das Tor köpfte. Advocaat musste auf seinen gesperrten Starstürmer Pavel Pogrebnayk verzichten, doch letztlich fiel das Fehlen des zehnfachen Torschützen in diesem Wettbewerb nicht ins Gewicht. Rangers-Trainer Walter Smith ließ seine Mannen so auftreten wie vor zwei Wochen, als sie gegen die Fiorentina fast nur in der Defensive standen und sich so in das Elfmeterschießen retteten.

Während die Schotten in Florenz allerdings 77 Minuten brauchten, um sich ihre erste Chance zu erarbeiten, benötigten sie diesmal nur sieben. Steven Davis schickte Jean-Claude Darcheville auf der linken Seite auf die Reise, von dort passte der Franzose in die Mitte zu Barry Ferguson, doch Radek Šírl konnte diese Möglichkeit abblocken. Aber dies war nur ein erstes Strohfeuer, denn danach war von den Rangers im ersten Abschnitt gar nichts mehr zu sehen. Aber auch Zenit machte aus seiner Überlegenheit wenig, einzig Aleksandr Anyukov prüfte Alexander mit einem Gewaltschuss.

Als die Rangers in die Halbzeitpause gingen, schien ihnen ein riesiges Plakat aufgefallen zu sein, auf dem ihre Fans forderten: "Das ist eure Chance. Eure Zeit ist gekommen. Werdet Legenden!" Ähnlich muss sich wohl auch Smith in der Kabine ausgedrückt haben, denn plötzlich zeigten die Schotten, dass auch sie etwas mit dem Ball anfangen können.

Neun Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als sie beinahe in Führung gegangen wären. Wieder war es Davis, der Darcheville bediente, doch dessen Schuss Richtung langer Pfosten wurde von den Füßen von Vyacheslav Malafeev abgeblockt. Ferguson versuchte den Abpraller im Tor unterzubringen, und diesmal musste sich der Torhüter bei Ivica Križanac bedanken, der auf der Linie klärte.

Auf der anderen Seite war es Saša Papac, der in ähnlicher Manier rettete. Die Russen spielten vom Strafraum der Rangers aus den Ball durch Fatih Tekke schnell nach vorne, Alexander lief aus dem Strafraum, um den Konter abzufangen, verschätzte sich jedoch, so dass Arshavin nur noch zwei Abwehrspieler gegen sich hatte, an denen vorbei er den Ball in den Kasten schlenzen wollte. Doch Papac war auf der Linie mit dem Kopf zur Stelle.

Zehn Minuten später bediente Arshavin mit einem sensationellen Pass in die Tiefe Denisov, der allein im Strafraum stand und die Kugel ins Tor schob. Smith brachte Nacho Novo und Lee McCulloch, doch auch dies sollte sich als zwecklos erweisen, denn weit in der Nachspielzeit ließ Zyrianov - nach Vorarbeit von Tekke - mit seinem Treffer keinen Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Drei Jahre, nachdem der PFC CSKA Moskva den UEFA-Pokal geholt hatte, durfte sich nun auch Zenit erstmals über einen Europapokalsieg freuen.