UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Riesenjubel bei Salzburg, Katzenjammer beim BVB

Während Salzburgs Keeper Alex Walke den Sieg gegen Dortmund als "mein persönliches Highlight" bezeichnete, zeigte sich sein BVB-Kollege Roman Bürki niedergeschlagen, aber auch selbstkritisch.

Hier sehen Sie, wie Salzburg die Dortmunder im Achtelfinale aus der UEFA Europa League warf.
Hier sehen Sie, wie Salzburg die Dortmunder im Achtelfinale aus der UEFA Europa League warf.

Alexander Walke, Torhüter Salzburg

Für mich ist das mein persönliches Highlight. Das Spiel in Dortmund schon, auch heute hier das Rückspiel, das ist für mich mein Highlight. Der Erfolg, der Fight an sich, der Zusammenhalt mit den Zuschauern - ich glaube, sie haben uns von der ersten bis zur letzten Minute unterstützt, das bleibt schon in Erinnerung. 

Dortmund ist eine Mannschaft mit unglaublicher Qualität und wir wussten, dass wir nicht eins gegen eins auf den ganzen Platz spielen können gegen diese Mannschaft. Jeder ist für drei, vier Spieler gleichzeitig verantwortlich - das war unser Schlüssel und das haben wir ganz gut umgesetzt. Jetzt schauen wir morgen die Auslosung, der Gegner ist mir wirklich total egal.

Xaver Schlager, Mittelfeldspieler Salzburg

Ich kann mich noch gut erinnern, bei der Auslosung haben sich alle gefreut, als wir Dortmund bekommen haben, weil es ein schönes Los war, ein super Gegner, eine super Herausforderung. Sicherlich haben wir dran geglaubt, dass wir etwas erreichen können; dass es dann schlussendlich so aufgeht, davon haben wir nur träumen können. Aber ich denke, es waren zwei perfekte Spiele und darum sind wir verdient weiter.

Ich denke, wir haben eine super Ordnung gehabt, haben gut gepresst, gute Ballgewinne gehabt. Heute haben wir leider nicht die Tore gemacht, haben aber auch wenig zugelassen. Dortmund war auch giftig, wollte auch - ich denke nicht, dass es am Willen gelegen ist. Es sind dann halt Kleinigkeiten, die entscheiden, taktische Feinheiten, da waren wir halt einfach ein bisschen besser.

[Salzburg ist im Europapokal seit 19 Spielen ungeschlagen] Die Serie ist mir komplett egal, es geht nur darum, dass wir weiterkommen. Morgen ist jetzt erstmal Training, danach werden wir beim Mittagessen wieder oben sitzen und die Auslosung anschauen, dann schauen wir was kommt. Jetzt freut man sich über jeden Gegner, es sind nur noch große Teams dabei. Ich denke, dass es wieder zwei geile Spiele werden. Ich freue mich drauf und dann werden wir schon sehen, was am Ende dabei rauskommt. 

Roman Bürki, Torhüter Dortmund

Heute haben wir einiges vermissen lassen, was Mentalität und Wille angeht, es war nicht gut heute. Wir wussten vor dem Spiel, dass wir mehr Qualität haben als der Gegner, aber uns das nichts bringt, wenn wir die nicht auf den Platz bringen. Das hat man heute gesehen, dann ist für uns nichts zu holen. Klar, wir hatten ein, zwei Chancen, aber im Großen und Ganzen hat es nicht so ausgesehen, als müssten wir dieses Spiel gewinnen.

Es war ein sehr schwieriges Spiel für uns, weil wir eigentlich eine Mannschaft sind, die alles spielerisch lösen will, aber im Moment können wir den Schalter nicht umlegen, wenn das mal nicht geht. Salzburg wäre ein Gegner gewesen, der machbar gewesen wäre, vor allem für den BVB, das ist unser Anspruch. Wir haben das nicht geschafft, deshalb ist das eine große Enttäuschung.