UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Salzburg schafft die kleine Sensation

Der FC Salzburg hat auch das Rückspiel gegen den großen Favoriten Dortmund nicht verloren und mit einem 0:0 den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale der UEFA Europa League geschafft.

Hier sehen Sie, wie Salzburg die Dortmunder im Achtelfinale aus der UEFA Europa League warf.
Hier sehen Sie, wie Salzburg die Dortmunder im Achtelfinale aus der UEFA Europa League warf.

Dank einer großartigen kämpferischen, aber auch starken spielerischen Leistung hat der FC Salzburg das Viertelfinale der UEFA Europa League erreicht und Dortmund aus dem Wettbewerb geworfen – nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel genügte dazu zu Hause ein 0:0.

©AFP/Getty Images

Nach ein paar wenigen Minuten des Beschnupperns hatte Salzburg eine erste Riesengelegenheit, als Hee-Chan Hwang herrlich von Munas Dabbur freigespielt wurde, den Ball aber nicht an Roman Bürkei vorbei brachte. Die Gastgeber gingen wie im Hinspiel engagiert zu Werke und waren giftig in den Zweikämpfen, was den BVB sichtlich beeindruckte.

Nach einem Fehlpass in der Abwehr von Sokratis Papastathopoulos bot sich Hwang die nächste Möglichkeit, doch wieder fand er in Bürki seinen Meister, der Winkel war allerdings auch etwas spitz. Bürki avancierte endgültig zum besten Dortmunder der ersten Halbzeit, als er auch noch einen platzierten Schuss von Xaver Schlager um den Pfosten drehte.

Kurz darauf versuchte es Dabbur mit einem Heber, der etwas zu hoch angesetzt war. Dortmund hatte im ersten Durchgang keine einzige nennenswerte Torchance zu verzeichnen, der erste Abschluss der Gäste nach dem Seitenwechsel durch André Schürrle wurde zur sicheren Beute von Salzburg-Keeper Alex Walke.

©Getty Images

Danach entwickelte sich vor 29 520 Zuschauern in der ausverkauften Arena ein offenes Spiel. Während Dortmund sichtlich mehr für die Offensive tat, blieb Salzburg vor allem bei Kontern brandgefährlich, spielte diese aber nicht konsequent zu Ende. In der 70. Minute hatte der BVB seinen ersten Hochkaräter, als Alexander Isak vor Walke auftauchte, diesen aber nicht überwinden konnte.

Walke ließ sich auch danach bei weiteren Chancen des BVB nicht bezwingen, er hielt die Null fest und bescherte Salzburg damit stehende Ovationen der Zuschauer, als der Schlusspfiff des Schiedsrichters ertönte.