Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

TSG einig: "Weiterkommen nicht verdient"

Nach der 1:3-Niederlage beim SC Braga und dem Aus in der Europa League stellt Hoffenheim fest: Die Mannschaft hat das Weiterkommen über die gesamte Saison verspielt und nicht verdient.

Hier gibt es alle Highlights des 5. Spieltags in der UEFA Europa League.

Julian Nagelsmann, Trainer Hoffenheim
Natürlich ist ein frühes Gegentor gegen einen Gegner, der nicht gewinnen muss, kontraproduktiv. Wir verteidigen das falsch in der Kette. Damit war der Matchplan über den Haufen geworfen. In der zweiten Hälfte waren wir deutlich besser, aber dann muss man auch mal die Tore machen.

Man kann Braga gratulieren, sie haben verdient gewonnen. Aber sie haben nicht ganz fair gespielt, was Zeitspiel und so weiter angeht. Da ist es normal, dass am Ende die Emotionen hochkochen.

Wir haben von Spiel zu Spiel gedacht, aber nicht die Leistung gebracht, um nach sechs Spielen weiterzukommen. Über die gesamte Saison in der Europa League waren wir einfach nicht gut genug, dass wir das Weiterkommen verdient hatten.

Wir müssen viel Aufwand betreiben, um zu Chancen zu kommen. Wir haben Phasen, in denen wir sehr gut, sehr aggressiv verteidigen. Dass wir nach dem 0:1 aber risikoreicher spielen müssen, ist normal.

Es gibt viele Punkte, an denen wir Lerneffekte mitnehmen werden. Wir haben jetzt noch ein Heimspiel, um uns anständig zu verabschieden, und dann werden wir uns voll auf die Bundesliga konzentrieren.

Mark Uth, Torschütze Hoffenheim

Wir sind nicht heute rausgeflogen. Die Spiele in Ludogorets und zuhause gegen Braga hätten wir gewinnen müssen. Da waren wir aus meiner Sicht die klar bessere Mannschaft.

Wir sind alle sehr enttäuscht. Wir haben uns sehr viel vorgenommen und wollten heute unbedingt gewinnen, um weiterzukommen. Wir bekommen das frühe Gegentor und laufen dem dann fast das gesamte Spiel hinterher. Irgendwann machen wir das 1:1, aber haben dann zwei unnötige Ballverluste, die jeweils zu Toren für Braga führen.

Kevin Vogt, Kapitän Hoffenheim
Ich bin gerade einfach nur enttäuscht. Wir haben die nötigen Punkte nicht gemacht, also sind wir verdient ausgeschieden.

Heute bekommen wir gegen eine Mannschaft in der ersten Minute ein Gegentor, die ohnehin nur verteidigen wollte. Damit wurde das Unterfangen natürlich noch viel schwieriger. Dennoch hatten wir die Chancen, um hier zu gewinnen. Beim zweiten Gegentor kontert Braga gut, das dritte machen wir uns dann fast selbst rein. Das war es dann natürlich.

Es genügt nicht, fußballerisch die bessere Mannschaft zu sein. Wir müssen auf der internationalen Bühne konsequenter sein, vorne und hinten. In der Europa League wird jeder Fehler bestraft.

Stefan Posch, Verteidiger Hoffenheim
Es ist sehr schmerzhaft. Insgesamt war in der Gruppenphase mehr drin, aber wir haben es zu selten geschafft, unsere Qualität auf den Platz zu bringen. Deshalb sind wir verdient ausgeschieden.

Das frühe Gegentor war natürlich bitter, da haben wir geschlafen. Mit viel Arbeit sind wir dann zurückgekommen und haben das 1:1 erzielt. Das 1:2 hat dann enorm wehgetan.

Adam Szalai, Stürmer Hoffenheim
Bei der roten Karte reiße ich mich los, weil er mich lange am Trikot hält. Ich habe ihn getroffen, aber ob das Rot ist, weiß ich nicht. Ich wollte mich nur befreien und sehe das nicht als Tätlichkeit. In die Analyse will ich heute nicht gehen.

Ich bin enttäuscht, aber auch froh, nach vielen Wochen zurück im Team zu sein. Wer zwei Mal gegen Braga verliert, hat es nicht verdient, weiterzukommen.

Abel Ferreira, Trainer Braga
Wir haben heute alles gegeben und waren sehr organisiert. Unsere Qualität hat gestimmt, wir haben den Gegner respektiert und uns am Ende verdient durchgesetzt. 

Wir haben unsere Strategie heute sehr gut durchgesetzt. Wir verfügen über Spieler, die sehr flexibel einsetzbar sind – das ermöglicht, einen Plan B umzusetzen, und der ist heute aufgegangen.

Natürlich wussten wir, dass wir in einer schweren Gruppe sind. Wir dachten nicht, dass wir weiterkommen würden, aber es hat geklappt. Wir denken jetzt an das nächste Spiel und freuen uns auf die K.-o.-Phase.

Ich möchte aber meine Glückwünsche an die TSG Hoffenheim zum Ausdruck bringen – sie haben ein gutes Team und Julian Nagelsmann ist ein sehr guter Trainer.

Oben