Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Hoffenheim fliegt nach Fehlstart raus

Die TSG Hoffenheim erwischt einen Katastrophen-Start beim SC Braga, verliert auch das Rückspiel gegen die Portugiesen und scheidet aus der Europa League aus.

Hier gibt es alle Highlights des 5. Spieltags in der UEFA Europa League.

Zielvorgabe nicht erreicht: Die TSG Hoffenheim verliert am vorletzten Spieltag auch das Rückspiel beim SC Braga und scheidet damit aus der UEFA Europa League aus.

Mit der 1:3-Niederlage in Portugal hat die Mannschaft von Julian Nagelsmann in Gruppe C keine Chance mehr auf das Erreichen der K.-o.-Phase und beendet ihre erste Europapokal-Saison bereits nach der Vorrunde.

Dafür, dass die TSG mit einem "richtig guten Gefühl" in diese Partie ging, erwischte sie einen richtig schlechten Start. Denn Braga ging bereits nach 45 Sekunden durch Marcelo Goiano in Führung. Das einzig positive daran war, dass immerhin 89 Minuten Zeit blieben, diesen Rückstand noch in einen Sieg umzumünzen.

©AFP/Getty Images

Hoffenheim-Trainer Nagelsmann rotierte im Vergleich zum 1:1 gegen die Eintracht auf vier Positionen. Für Sandro Wagner, Lukas Rupp (beide krank), Kevin Akpoguma (nicht spielberechtigt) und Mark Uth (zunächst auf der Bank) rückten Steven Zuber, Håvard Nordtveit, Nadiem Amiri und Andrej Kramarić in die Startelf.

Die Kraichgauer leisteten sich in der Anfangsphase mehrere eklatante Abwehrfehler und konnten sich glücklich schätzen, dass die Portugiesen diese nicht zu einer höheren Führung verwerteten.

Der SC Braga, dem ein Remis für den Einzug in die nächste Runde genügte, verschanzte sich durch die frühe Führung erst recht vor dem eigenen Strafraum und lauerte auf Konter. 800 mitgereiste TSG-Fans sahen bei Dauerregen im Estádio Municipal zu, wie ihr Team einen Weg durch die Defensive suchte.

So regnerisch das Wetter in Braga war, so trüb war auch der Ertrag der Hoffenheimer im ersten Durchgang: Lediglich ein Torschuss sprang für die Gäste heraus. Zu allem Übel zog sich Nordtveit bei einem Zusammenprall mit Braga-Keeper Matheus eine Platzwunde am Auge zu.

©AFP/Getty Images

Für den Verteidiger ging es nicht mehr weiter, nach der Pause kam Serge Gnabry für ihn in die Partie. Zudem brachte Nagelsmann mit Uth einen weiteren Stürmer - und hatte mit den beiden die dringend notwendige Torgefahr eingewechselt.

Erst hatte Gnabry die Riesenchance, freistehend für Hoffenheim abzustauben (53.), im Anschluss scheiterte Uth zweimal an Matheus (59., 69.). Eine Viertelstunde vor Schluss verwertete Uth dann einen Freistoß von Kerem Demirbay, der im letzten Gruppenspiel gelbgesperrt fehlen wird, zum mittlerweile verdienten Ausgleich.

Die TSG spielte nach dem 1:1 zwar voll auf Sieg, doch das Tor fiel auf der anderen Seite: Nach einem Konter stellte Fransérgio die Weichen wieder auf Sieg für Braga (81.) und sorgte in der Nachspielzeit auch für den 3:1-Endstand. In den hitzigen Schlussminuten flog Adam Szalai mit glatt Rot vom Platz.

Oben