Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Ajax zittert sich ins Europa-League-Finale

Trotz des Drei-Tore-Vorsprungs aus dem Hinspiel wird es für Ajax in Lyon noch einmal richtig eng. In Unterzahl retten die Niederländer ein 1:3 über die Zeit und ziehen ins Europa-League-Finale ein.

Highlights: Ajax edge through after Lyon thriller
Highlights: Ajax edge through after Lyon thriller

Ajax Amsterdam hat mit Müh und Not das Finale der UEFA Europa League erreicht.

Im Halbfinal-Rückspiel gegen Olympique Lyon verlor das Team aus der Eredivisie mit 1:3 gegen Olympique Lyon, rettete sich dank der vier Treffer aus dem Hinspiel jedoch insgesamt mit 5:4 ins Endspiel von Stockholm.

Lyon ging zwar mit einem fast aussichtslosen Drei-Tore-Rückstand in das Rückspiel vor heimischer Kulisse, machte das Fußball-Wunder jedoch beinahe perfekt. Der große Hoffnungsträger für diese Monsteraufgabe war dabei Top-Torjäger Alexandre Lacazette, der nach seiner Oberschenkelverletzung in die Startelf zurückkehrte.

Für den im Hinspiel komplett überforderten Rechtsverteidiger Christophe Jallet durfte Rafael von Beginn an ran. Seitens Ajax kehrten Joël Veltman und Nick Viergever nach ihren abgesessenen Gelbsperren zurück in die erste Elf.

Lacazette und Maxwel Cornet gaben gleich nach dem Anpfiff die ersten Warnschüsse auf das Gästetor ab, Ajax überstand die Anfangsphase jedoch unbeschadet und fand nach zehn Minuten besser ins Spiel. Der Lupfer des Ex-Gladbachers Amin Younes über Lyon-Keeper Anthony Lopez landete auf dem Tor und war wohl der Schlüsselmoment für die Niederländer, die danach richtig aufdrehten.

Keine halbe Stunde war gespielt, als Mega-Talent Kasper Dolberg den Ball nach Doppelpass mit Younes ins lange Eck zur 1:0-Gästeführung schob - und damit zunächst das letzte Fünkchen Hoffnung der Franzosen zunichte machte.

Kurz vor der Pause überschlugen sich die Ereignisse im Stade de Lyon: Erst wurde Lacazette im Strafraum zu Fall gebracht, den anschließenden Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum Ausgleich. Nur eine Minute später traf der Top-Torjäger erneut, wodurch Lyon mit einer 2:1-Führung in die Kabine ging. Dennoch brauchten die Franzosen zwei weitere Tore, um sich zumindest in die Verlängerung zu retten.

Im zweiten Durchgang machte Lyon weiter Druck und wollte den nächsten Treffer erzielen, die besten Chancen dafür hatten Nabil Fekir und der eingewechselte Maciej Rybus. Seitens Ajax hämmerte der ebenfalls eingewechselte Donny van de Beek die Kugel ans Lattenkreuz, ehe es in eine dramatische Schlussphase ging.

In der 81. Minute erzielte Viergever nach Kopfball von Lyons Joker Rachid Ghezzal das Eigentor zum 3:1 für die Gastgeber, kurz danach flog der Ajax-Linksverteidiger nach wiederholtem heftigen Foulspiel auch noch mit Gelb-Rot vom Feld. Lyon warf in Überzahl noch einmal alles nach vorne, Cornet und Lacazette hatten beide den Treffer zum 4:1 auf dem Fuß, doch am Ende retteten zehn Amsterdamer das Ergebnis über die Zeit.

Damit trifft Ajax im Finale am Mittwoch, den 24. Mai, in Stockholm auf Manchester United.

Oben