Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Im Fokus: Wer ist APOEL?

APOEL wurde in einem Süßwarenladen gegründet, die Fans tragen ohne triftigen Grund orange und man verlor einst mit 1:16 auf europäischer Bühne. UEFA.com blickt hinter die Kulissen von Zyperns erfolgreichstem Klub.

Im Fokus: Wer ist APOEL?
Im Fokus: Wer ist APOEL? ©AFP/Getty Images

Zum ersten Mal überhaupt hat APOEL das Achtelfinale der UEFA Europa League erreicht und sie haben keinen Grund, Angst vor dem nächsten Gegner Anderlecht zu haben. UEFA.com huldigt der "Legende".

Gegründet: 1926
Spitzname: Thrylos (Die Legende)
Erfolge in UEFA-Vereinswettbewerben
• Keine

Nationale Erfolge (letzter Erfolg in Klammern)
• Liga: 25 (2016)
• Zyprischer Pokal: 21 (2015)

• APOEL ist der erfolgreichste Fußballverein Zyperns. Mit 25 Meisterschaften und 21 Pokalsiegen kann kein nationaler Konkurrent mithalten und auch international haben sie bereits Geschichte geschrieben. Nach dem Einzug ins Viertelfinale der UEFA Champions League 2011/12 haben sie in der laufenden Saison als erster Vertreter ihres Landes das Achtelfinale der UEFA Europa League erreicht. "Wir streben nach Großem und deshalb erreichen wir auch großartige Ergebnisse", erklärte Kapitän Nuno Morais.

 • Der Verein wurde von Angestellten eines Süßwarenladens gegründet. 40 Beschäftigte von Charalambos Hadjiouannou in Nikosia gründeten POEL (Podosferikos Omilos Ellinon Lefkosias - wörtlich: Fußballklub Griechisch Nikosia) am 8. November 1926, um die griechische Bevölkerung der Stadt zu vertreten. Zwei Jahre später kam das "A" hinzu als Bezug zur Leichtathletik.

• APOEL sorgte selbst für die Gründung seines größten Rivalen. Ein politischer Streit zwischen APOEL-Mitgliedern im Jahr 1948 führte zu einer Vielzahl von Ausschlüssen aus dem Verein. Viele dieser Ausgeschlossenen schlossen sich zusammen und gründeten einen neuen Verein, Omonia. Von 117 Derbys seit 1953 hat APOEL 64 gewonnen, Omonia 55.

• APOEL hat die höchste Niederlage in der Geschichte der UEFA-Wettbewerbe kassiert. Am 13. November 1963 verloren sie im Pokal der Pokalsieger mit 1:16 gegen Sporting Lissabon. Allerdings gibt es dafür mildernde Umstände. "Den größten Einfluss hatte das Wetter", erklärte der ehemalige Stürmer Andreas Sylianou. "Es regnete aus Eimern und wir hatten keine angemessenen Stollenschuhe für Gras, sondern nur für Ascheplätze. Man kann sich vorstellen, wie schwierig es war, den Ball zu kontrollieren. Wir sind über den ganzen Platz gerutscht."

• Ihre Fans tragen ohne Grund orange. Obwohl die Vereinsfarben gelb und blau sind, bevorzugen die Fans orange - deshalb auch ihr Spitzname "I Portokali" (die Orangen). Warum? Angeblich haben modebewusste APOEL-Fans in den frühen 1990er Jahren ihre damals modischen, schwarzen Bomberjacken auf links getragen, um das orange Futter zu zeigen.

• Als der Verein im Jahr 2012 für großes Aufsehen in der Champions League sorgte, wurde die ganze Welt auf Nikosia aufmerksam. Als jedoch ein Spieler vom amerikanischen Fernsehsender CNN interviewt werden sollte, wurde die Stadt zum Unmut der Fans graphisch auf Sizilien dargestellt und nicht auf Zypern. Man muss allerdings erwähnen, dass es auf der italienischen Insel ebenfalls eine Stadt namens Nikosia gibt.

• Nuno Morais ist eine Institution bei APOEL. Der 33-jährige defensive Mittelfeldmann spielt seit 2007 in Nikosia und gewann mit dem Verein sechsmal die Meisterschaft und dreimal den Pokal. Der ehemalige portugiesische Juniorennationalspieler war auch maßgeblich daran beteiligt, dass APOEL dreimal in die UEFA Champions League einzog. Mit 89 Einsätzen hält er den Vereinsrekord für Europapokalspiele.

• Belgische Fans werden mindestens einen Spieler bestens kennen. Stürmer Igor de Camargo spielte 13 Jahre in Belgien und neun Mal für das belgische Nationalteam. Allerdings muss der 33-Jährige diese Saison das Rampenlicht mit den zyprischen Nationalspielern Pieros Sotiriou und George Efrem teilen.

• APOEL-Ersatztorwart Urko Pardo, der in Brüssel geboren wurde, spielte in der Jugend des FC Barcelona an der Seite von Anderlechts Keeper Rubén Martínez. Beide kämpften um einen Platz in Barcelonas zweiter Mannschaft, bevor sich ihre Wege trennten.

• APOEL konnte noch nie gegen eine belgische Mannschaft gewinnen - doch es gibt immer ein erstes Mal. In sechs Europapokal-Duellen mit Club Brugge, Lierse und zuletzt Zulte Waregem konnte APOEL lediglich ein Unentschieden verbuchen, die restlichen Partien wurden verloren.

Oben