Liverpools drei UEFA-Pokal-Triumphe

Im ersten Europa-League-Finale seiner Vereinsgeschichte kann Liverpool mit dem bisherigen Rekordhalter und viermaligen Titelgewinner aus Sevilla gleichziehen. UEFA.com blickt auf die bisherigen Finalspiele der Reds zurück.

So feierte Liverpool 2001 den Gewinn des UEFA-Pokals
So feierte Liverpool 2001 den Gewinn des UEFA-Pokals ©Getty Images

 1973: Liverpool - Mönchengladbach 3:0
(Keegan 21. 32., Lloyd 61.)
Mönchengladbach - Liverpool 2:0
(Heynckes 29. 40.)
Endstand: 3:2 für Liverpool

Ray Clemence pariert den Elfmeter von Heynckes
Ray Clemence pariert den Elfmeter von Heynckes©Getty Images

Wegen schlechten Wetters wurde das Hinspiel nach 27 Minuten abgebrochen und auf den nächsten Tag verschoben. Liverpool machte das nichts aus - Ray Clemence hielt einen Elfmeter von Jupp Heynckes und das Team von Trainer Bill Shankly gewann deutlich mit 3:0 gegen die Gladbacher. Zwar traf Heynckes im Rückspiel doppelt zum 2:0-Endstand, konnte aber Liverpools ersten Titelgewinn nicht verhindern.

"Ich habe meine Jungs eingeschworen und wir haben taktisch sehr klug gespielt", erinnerte sich Verteidiger Tommy Smith. "[Trainer] Joe Fagan war kein sehr emotionaler Mensch, aber an diesem Tag nahm er mich in den Arm und sagte: 'Smithy, das war das beste Spiel, das du je gespielt hast, mein Sohn.' So muss sich wohl Gospelmusik anhören."

1976: Liverpool - Club Brugge 3:2
(Kennedy 59., Case 61., Keegan 65. 11m; Lambert 5., Cool 15.)
Club Brugge - Liverpool 1:1
(Lambert 11. 11m; Keegan 15.)
Endstand: 4:3 für Liverpool

Liverpool 1976 mit dem Pokal
Liverpool 1976 mit dem Pokal©Bob Thomas/Getty Images

In beiden Endspielen holten die Reds einen Rückstand auf und gewannen schließlich ihren zweiten UEFA-Pokal-Titel. Lediglich sieben Minuten in der zweiten Halbzeit des Hinspiels reichten, um einen 0:2-Rückstand in einen Sieg umzuwandeln; im Rückspiel war es dann Kevin Keegan, der die Hoffnungen der Belgier mit seinem Ausgleichstreffer begrub. Viele Spieler, die für Liverpool in diesem Finale auf dem Platz standen, waren in den folgenden Jahren Teil jener Mannschaft, die den Europapokal der Landesmeister zweimal hintereinander gewinnen sollte.

"Das Team und die Fans waren einfach unglaublich an diesem Abend", erinnert sich Mittelfeldspieler Jimmy Case an das erste Finalspiel. "Einige waren wohl danach sehr heiser, weil sie so laut geschrieben haben. Aber wissen Sie was? Ich glaube, die Fans wollten uns mit dem Rücken zur Wand sehen - weil sie wussten, dass wir dann gewinnen würden."

2001: Liverpool - Deportivo Alavés 5:4 n.V.
(Babbel 4., Gerrard 16., McAllister 41. 11m, Fowler 73., Gelí 116. ET; Alonso 27., Moreno 48. 51., Cruyff 89.)

Vielleicht waren die Mannen von Trainer Gérard Houllier sich ihrer Sache etwas zu sicher. Denn nach einer beruhigenden 2:0- bzw. 3:1-Führung der Reds kamen die Spanier noch einmal zurück und konnten sich durch ein spätes Tor von Jordi Cruyff in die Verlängerung retten. Dort machte sich jedoch die Unterzahl von Alavés durch zwei Rote Karten deutlich bemerkbar und Liverpool setzte sich dank eines Eigentores von Gelí schlussendlich durch.

"Es war wohl das aufregendste Finale in einem europäischen Wettbewerb überhaupt - bis Istanbul", erinnert sich Gary McAllister an die beiden legendären Finalspiele der Jahre 2001 und 2005 (als Liverpool die Champions League nach 0:3-Rückstand gegen Milan noch gewann). "Nach unserem Beginn dachte ich, dass wir locker gewinnen würden. Aber man muss Alavés Respekt zollen - sie kamen zurück. Vielleicht war es aber genau deswegen so brutal für sie, am Ende doch noch zu verlieren."

Oben