Augsburgs Europa-Abenteuer endet in Anfield

Liverpool - Augsburg 1:0 (Gesamt: 1:0)
Der FCA verabschiedet sich von der internationalen Bühne. Die Reds sind im Rückspiel zu stark. Milner entscheidet das Duell.

Highlights: Liverpool 1-0 Augsburg
Highlights: Liverpool 1-0 Augsburg
  • Liverpool steht im Achtelfinale der Europa League
  • James Milner verwandelt schon in der 5. Minute den Strafstoß zum 1:0
  • Marwin Hitz hält Augsburg mit starken Paraden lange im Spiel
  • Beantragen Sie Karten für das Finale der UEFA Europa League im Basler St. Jakob-Park
  • Die Auslosung des Achtelfinals wird am Freitag vorgenommen und ab 13 Uhr MEZ im Livestream übertragen

Der Traum vom historischen Triumph des FC Augsburg ist ausgeträumt. Die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl verlor nach dem 0:0 im Heimspiel das Rückspiel bei Liverpool FC mit 0:1. Damit bleiben die Reds im Europapokal zu Hause gegen deutsche Klubs ungeschlagen und ziehen ins Achtelfinale der UEFA Europa League ein. Für die tapferen Augsburger bedeutet das Ausscheiden das Ende ihres bemerkenswerten Europa-Abenteuers.

Weinzierl veränderte seine Startformation im Vergleich zum 1:0-Sieg am vergangenen Sonntag bei Hannover 96 auf vier Positionen. In der Abwehr kamen Christoph Janker und Kostas Stafylidis für Jeffrey Gouweleeuw und Philipp Max zum Einsatz. Im Mittelfeld ersetzte Halil Altıntop den verletzten Markus Feulner, und im Sturm sollte Tobias Werner anstelle von Alfred Finnbogason wirbeln.

Die Gäste starteten an der legendären Anfield Road sehr couragiert, mussten aber schon früh den ersten herben Rückschlag hinnehmen. Als Dominik Kohr nach einer Ecke für Liverpool den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand berührte, bekamen die Reds schon nach vier Minuten einen Elfmeter zugesprochen, den James Milner zur frühen Führung für die Gastgeber verwandelte. FCA-Torwart Marwin Hitz hatte bei diesem platzierten Schuss keine Chance.

Die Augsburger waren nur kurz geschockt und trugen schon bald wieder auch ihren Teil dazu bei, dass es ein sehr intensives und temporeiches Spiel wurde. Allerdings griffen die Gastgeber schon sehr früh an und zwangen die Schwaben damit häufig zu langen, unkontrollierten Bällen nach vorn oder zu Fehlern - wie in der 22. Minute durch Koo Ja-Cheol. Nach einem Ballverlust des Südkoreaners musste Hitz beim Schuss von Coutinho sein ganzes Können aufbieten.

Erst nach einer knappen halben Stunde kamen die Gäste ihrerseits zu ersten Torchance. Ein Weitschuss von Stafylidis konnte Simon Mignolet im Tor der Reds nur mit Mühe parieren. Zwingender aber war weiterhin das Team von Jürgen Klopp. Der ehemalige Bundesliga-Spieler Firmino scheiterte jedoch auch am glänzend aufgelegten Hitz. Kurz vor der Pause hatte Caiuby den Ausgleich auf dem Fuß, verfehlte aber aus spitzem Winkel das Tor nur knapp.

Die zweite Halbzeit hätte für Augsburg beinahe so ernüchternd begonnen wie die erste. Diesmal war es Janker, dem ein haarsträubender Fehler unterlief. Doch Daniel Sturridge kann das Geschenk nicht annehmen und setzt die Kugel mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß am Tor des FCA vorbei. Während Liverpool das Spiel nun mehr und mehr unter Kontrolle bekam, zogen sich die Gäste weiter zurück und attackierten nicht mehr so früh wie noch in der ersten Halbzeit.

Entschieden war das Duell zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Schließlich hätte den Augsburgern nur ein Tor gereicht, um dann aufgrund der mehr geschossenen Auswärtstore ins Achtelfinale einzuziehen. 20 Minuten vor Schluss ergab sich die Chance zum Ausgleich, doch Werner scheiterte an Mignolet. Auf der anderen Seite verhinderte Hitz wenig später wieder mit zwei starken Paraden gegen Firmino und Jordan Henderson die Vorentscheidung zugunsten der Reds. Kurz vor Schluss hätte es dann doch noch um ein Haar zum Weiterkommen gereicht. Doch Stafylidis setzte einen Freistoß in der vorletzten Minute nur Zentimeter neben das Tor. Es sollte die letzte Chance für den FCA in diesem Spiel und in diesem Wettbewerb gewesen sein.

Starker Außenseiter
Der FC Augsburg war in seiner ersten Europa-League-Saison von Anfang an eine Bereicherung für den Wettbewerb - und blieb es bis zum Schluss. Auch beim großen Liverpool Football Club zeigte die Truppe von Markus Weinzierl ihre Qualitäten und hätte sich für ihren bedingungslosen Einsatz kurz vor Schluss fast noch belohnt. Doch im Gegensatz zum dramatischen Finale in der Gruppenphase, als Raul Bobadilla bei FK Partizan praktisch mit dem Schlusspfiff noch den Einzug in die K.-o.-Runde sicherte, hatte Kostas Stafylidis bei seinem Freistoß nicht das Glück des Tüchtigen.

Klopps Taktik geht auf
Auch wenn sich Augsburg mit Bravour aus dem Wettbewerb verabschiedet hat, steht Liverpool verdient im Achtelfinale. Das von Trainer Jürgen Klopp geforderte Pressing hinterließ bei den Schwaben Wirkung. Immer wieder provozierten die stürmischen Reds Ballverluste bei den Gästen und kamen so zu Chancen. Kurioserweise sollte aber ein früh verwandelter Elfmeter den Unterschied machen.