Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Reifeprüfung makellos bestanden

Porto - Dortmund 0:1 (Gesamt: 0:3)
Der BVB gewinnt auch in Portugal und bleibt gegen ein europäisches Schwergewicht über 180 Minuten ohne Gegentor.

Highlights: Porto 0-1 Dortmund
  • Noch ist es bis Basel ein weiter Weg, doch wer in einem Hexenkessel wie Porto bestehen kann, muss sich vor niemandem fürchten
  • Dortmund gewinnt auch das Rückspiel - ein Eigentor von Iker Casillas Mitte der ersten Halbzeit bricht den Widerstand
  • Der BVB bringt zwar nicht seine Topleistung, kann sich in den wenigen brenzligen Momenten aber auf den starken Roman Bürki verlassen
  • Ab sofort können Sie sich für Finaltickets der UEFA Europa League bewerben
  • Die Auslosung des Achtelfinals findet am Freitag statt. Ab 13 Uhr MEZ überträgt UEFA.com per Live-Stream

Nach dem doch einseitigen Hinspiel trat Porto in der ersten Viertelstunde ganz anders auf, ohne den BVB dabei arg in Bedrängnis zu bringen. Beide Teams versteckten sich im Nieselregen nicht und lieferten sich einen kurzweiligen Schlagabtausch.

Ab der 23. Minute wurde es für Schwarzgelb zu einer relativ sorgenfreien Geschichte. Marco Reus nahm eine Flanke direkt ab, Iker Casillas konnte nur nach vorne abwehren und Pierre-Emerick Aubemeyang hatte bei seinem Abstauber Glück, dass Portos Torwart die Kugel selber über die Linie brachte - 0:1.  

Die Portugiesen brauchten nun also vier Treffer - eine aufgrund der Dortmunder Form eigentlich unmögliche Mission. Aufgeben taten sie trotzdem nicht und kurz vor der Pause brannte es im BVB-Strafraum zweimal lichterloh. Zunächst zielte Evandro nur knapp daneben, anschließend zwang Silvestre Varela den aufmerksamen Roman Bürki zu einer Glanzparade.

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel wäre der Ausgleich verdient gewesen, doch wieder war Bürki zur Stelle - dieses Mal bei einem Hackentrick von Vincent Aboubakar.

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit war die Luft größtenteils raus. Dortmund, das teilweise auch etwas untypischen Leerlauf im Spiel hatte, kam nur zu einigen Halbchancen. Richtig unter Druck geriet man aber erst wieder in den Schlussminuten.

Der eingewechselte Yacine Brahimi scheiterte an der Latte, aber auch auf der Gegenseite rappelte es am Aluminium, als Henrikh Mkhitaryan den Pfosten traf.

Reife Leistung
In einem verkappten Königsklassen-Duell unterstrich Dortmund seine Ambitionen auf den Titel und beförderte einen der traditionsreichsten Klubs Europas souverän aus dem Wettbewerb. Das gibt Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben - der BVB ist in allen drei Wettbewerben voll auf Kurs.

Defensive Alternativen
Auch der Ausfall von Stammkräften wie Sokratis und Łukasz Piszczek muss Thomas Tuchel keine Kopfschmerzen bereiten. Matthias Ginter, der wiedergenesene Sven Bender und auch der eingewechselte Neven Subotić sind in der Lage, sich ohne großen Stabilitätsverlust im Abwehrverbund einzufügen.

©AFP/Getty Images
©Getty Images
©Getty Images
©Getty Images
Oben