Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Fünf Gründe, weshalb Dortmund schon durch ist

UEFA.com-Reporter Matthias Rötters geht fest davon aus, dass der BVB nach dem 2:0-Hinspielsieg gegen Porto schon weiter ist und nennt dafür gleich fünf Gründe.

UEFA.com-Reporter Matthias Rötters geht davon aus, dass der BVB auch im Rückspiel wieder jubeln wird
UEFA.com-Reporter Matthias Rötters geht davon aus, dass der BVB auch im Rückspiel wieder jubeln wird ©AFP/Getty Images

Die Spieler des BVB waren gut gelaunt und wirkten gelöst, als sie das Stadion nach dem überzeugenden 2:0-Hinspielsieg im Sechzehntelfinale gegen den FC Porto verließen - und sie hatten allen Grund dazu. UEFA.com-Reporter Matthias Rötters glaubt sogar, dass der BVB schon weiter ist.

Das Ergebnis
Das 2:0 ist ein Top-Ergebnis für den BVB, der in dieser Saison in Pflichtspielen nur ganze drei Mal ohne eigenes Tor blieb (davon allerdings zwei Mal in der UEFA Europa League). Gibt es nicht ausgerechnet in Porto Ausnahme-Spiel Nummer vier, müssen die Portugiesen gleich vier Tore schießen, um weiterzukommen. Bei allem Respekt: Das ist utopisch.

Das Spiel
Denn schon das Spiel in Dortmund war eine Macht-Demonstration des BVB. "Wir haben ein Champions-League-Team über 90 Minuten dominiert", erklärte BVB-Talent Julian Weigl - und übertrieb damit kein bisschen. Keiner im mit 65 851 Zuschauern ausverkauften Stadion hatte zu irgendeiner Zeit das Gefühl, Porto könne den BVB ernsthaft in Gefahr bringen.

Der Gegner
Entsprechend zahnlos präsentierten sich die Porto-Spieler dann auch nach dem Spiel, sprachen kollektiv von einem schlechten Ergebnis bei einer ordentlichen Leistung. Vincent Aboubakar führte die Weltmeister im Dortmunder Kader und eigene Verletzungsprobleme als Erklärungen für das Ergebnis an. Klingt ein wenig, als habe sich das Team schon mit dem Ausscheiden angefreundet.

Nuri Şahin
Für einen anderen geht es dabei gerade erst los. Der gefühlte Neuzugang Nuri Şahin gab nach 355 Tagen Pause sein Comeback und brachte gleich neue Impulse auf den Platz. "Ich war nun fast ein Jahr nicht im Stadion, weil es für mich zu hart ist, zusehen zu müssen", erklärte der Türke. "Umso schöner war nun meine Rückkehr." Auch er gibt Trainer Thomas Tuchel wieder mehr Möglichkeiten fürs Rückspiel.

Der große Traum
Und die wird der BVB-Coach auch brauchen auf dem Weg zum historischen Triumph. Sollte Dortmund in dieser Saison nämlich die UEFA Europa League gewinnen, wäre der BVB erst der fünfte Klub neben Ajax, Bayern, Juventus und Chelsea, der alle drei großen UEFA-Vereinswettbewerbe gewonnen hätte (Pokal der europäischen Meistervereine/UEFA Champions League, UEFA Europa League/UEFA-Pokal und Europapokal der Pokalsieger). Auch diese von den Fans mit einer tollen Choreographie noch mal eingeimpfte Zusatz-Motivation spricht gegen ein Ausscheiden in Porto.

Oben