UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Europas Wunderkinder: Andrija Živković

Serbiens jüngster Nationalspieler aller Zeiten, Stammspieler von Partizan und Star beim Gewinn der FIFA-U20-WM, Andrija Živković, hat in der Gruppenphase der UEFA Europa League beeindruckt.

Andrija Živković gehört zu den ganz großen Hoffnungen von Partizan
Andrija Živković gehört zu den ganz großen Hoffnungen von Partizan ©Getty Images

Andrija Živković ist mit 17 Jahren und 92 Tagen der jüngste Spieler, der jemals für die serbische A-Nationalmannschaft auf dem Platz stand. Dies geschah gerade einmal zwei Monate nach seinem ersten Tor für Partizan. Und in diesem Sommer folgte der Triumph bei der FIFA-U20-WM. Angesichts der Tatsache, dass er im Juli erst 19 Jahre alt wurde, ist das schon eine beeindruckende Vita. Aber es ist natürlich noch viel mehr von ihm zu erwarten.

Name: Andrija Živković
Klub: Partizan
Debüt: 25. August 2013 gegen  Radnički 1923 (serbische Liga)
Position: Flügel
Nationalität: Serbe
Geboren: 11. Juli 1996
Bevorzugter Fuß: links
Größe: 1,70 Meter

Andere sagen ...
"Es ist erstaunlich, was Živković für ein Laufpensum aasolviert und welche technischen Fähigkeiten er hat. Er ist ein großartiger Dribbler mit einem starken und genauen Schuss. Wenn man Živković in seiner Sturmreihe hat, dann kann man erwarten, dass irgendetwas passiert. Auch wenn er noch jung ist, vernachlässigt er nie seine Abwehraufgaben, was ebenfalls beeindruckend ist."
Serbien-Trainer Radovan Ćurčić

"Dieser kleine Junge wird ein großer Spieler."
Der ehemalige serbische Nationaltrainer Siniša Mihajlović, der Živković zu seinem Debüt verhalf

Dejan Stanković bei seinem ersten Spiel für Serbien
Dejan Stanković bei seinem ersten Spiel für Serbien©AFP

Seine Geschichte ...
Živković wurde in Nis geboren. Dies ist eine Stadt im südlichen Serbien, die auch die Heimat des ehemaligen jugoslawischen Stars Dragan Stojković ist. Im Alter von 15 Jahren fing er in der Jugendakademie von Partizan an und ging in Belgrad zur Schule. Nur zwei Jahre später bestritt er bereits sein Debüt für Verein und Land. Seinen ersten internationalen Einsatz feierte er beim Abschiedspiel von Dejan Stanković - ein 2:0-Sieg gegen Japan. Läutete dies den Generationenwechsel bei Serbien ein? Vielleicht. In dieser Saison hat er bereits neun Pflichtspieltore erzielt, darunter eines in der Qualifikation zur UEFA Champions League und drei in der Gruppenphase der UEFA Europa League.

Spielstil ...
Ohne Ball ist er ein ganz normaler Mensch. Er hält seine Position und bleibt taktisch diszipliniert. Aber wenn er am Ball ist, dann ist er explosiv. Er ist schnell und direkt, verfügt über phänomenale Dribbelfähigkeiten, einen starken Schuss und ein Auge für den finalen Pass.

Erinnert an ...
Er ist nach eigener Aussage eine Mischung aus drei ehemaligen Flügelspielern von Partizan von Beginn des Jahrhunderts: Zoran Tošić, Miralem Sulejmani und Adem Ljajić. Živković ist aber möglicherweise besser als alle zusammen.

Serbien feiert in Neuseeland
Serbien feiert in Neuseeland©Getty Images

Erstes Ausrufezeichen …
Trotz seines frühen Durchbruchs als 17-Jähriger stellte der diesjährige Triumph bei der FIFA-U20-WM die "Geburt" von Živković dar. Er traf zweimal, bereitete vier Tore vor und bestritt jede Minute dieses Turniers. Er war zweifellos der beste Spieler der Endrunde.

Gute Aussichten ...
Živković ist bereits Stammspieler bei Partizan und wird höchstwahrscheinlich bis Ende der Saison bleiben, obwohl die großen europäischen Klubs schon an ihm dran sind. Noch kann er in der serbischen U19 - und natürlich auch in der U21 - eingesetzt werden, dennoch gehört er zu den Schlüsselspielern der A-Nationalmannschaft. Doch derzeit wird er möglicherweise mithelfen, mit Serbien die UEFA-U21-Europameisterschaft in Polen zu erreichen.

Er sagt ...
"Ich möchte die Bodenhaftung nicht verlieren. Ich höre jedem zu, aber ich weiß sehr gut, wie viel Arbeit ich noch vor mir habe. Der einzige Weg, noch zu wachsen, ist es, einen Schritt nach dem anderen zu machen. Ich hoffe, dass ich mit der A-Nationalmannschaft genauso Erfolg haben kann wie auf Jugendniveau. Mein Traum ist es, mich weiter zu verbessern und eines Tages einer der besten Spieler zu sein.