Wichtige Punkte des 3. Spieltags der Europa League

Liverpool wieder nur mit einem Remis, Rapid Wien könnte der zweite österreichische Klub werden, der nur mit Siegen weiterkommt, und ein neuer Cristiano Ronaldo für Sporting in Sicht?

Stefano Okaka feiert das Siegtor Anderlecht gegen Tottenham
Stefano Okaka feiert das Siegtor Anderlecht gegen Tottenham ©Getty Images

Bemerkenswerter Abend für Anderlecht
Nach einem Remis gegen Monaco und einer Niederlage gegen Qarabağ in den ersten beiden Spielen der Gruppe G sah alles nach einem frühen Aus für Anderlecht aus, zumal die beiden Spiele gegen Tottenham Hotspur vor der Tür standen. Aber nach einem 2:1 gegen das Londoner Team könnte die Saison vielleicht noch gerettet werden. "Ein Spiel, über das wahrscheinlich noch in Jahren geredet wird", sagte Anderlechs Olivier Deschacht gegenüber UEFA.com.
Berend Scholten

Die zwei Gesichter von Nikolić
Legia Warszawa schoss beim 1:1 daheim gegen Brügge das erste Tor in der Gruppe und holte den ersten Punkt. Und in Polen stellen sie sich die Frage: Was ist in Spielen der UEFA Europa League mit Nemanja Nikolić los? Der ungarische Stürmer hat in dieser Saison bereits 15 Tore in der Ekstraklasa erzielt und den 88 Jahre alten Ligarekord von Henryk Reyman mit 38 Treffern im Visier, aber in Europa will es einfach nicht klappen. Warum nicht? Ein Grund könnte sein, dass Legia dazu neigt, in der Liga Angriffsfußball zu spielen, in Europa aber weit vorsichtiger agiert. Wenn die K.-o.-Runde noch geschafft werden soll, müssen sich Legia und Nikolić mächtig steigern und treffsicherer werden. Da könnte die Reise am 5. November zu Club Brugge enorm wichtig sein.
Piotr Koźmiński

Der neue Cristiano Ronaldo?
Eine Woche zuvor hatte er noch kein Tor für die erste Mannschaft erzielt, nun wird Matheus Pereira als neuer Cristiano Ronaldo von Sporting CP gefeiert. Nach zwei Toren am Samstag im portugiesischen Pokal bei Viertligist UD Vilafranquens traf der 19-jährige Spieler aus der eigenen Nachwuchsakademie beim 5:1 in der Gruppe H gegen Skënderbeu abermals zweimal. Es war das 100. Europapokalspiel von Trainer Jorge Jesus. Ein Kopfball und ein Schuss mit dem linken Fuß waren für die Tore des brasilianischen Flügelspielers zuständig.
José Nuno Pimentel

Matheus Pereira feiert sein Tor gegen Skënderbeu
Matheus Pereira feiert sein Tor gegen Skënderbeu©AFP/Getty Images

Renmis-Spezialist: Liverpool
Liverpools erstes Heimspiel unter Jürgen Klopp lief nicht nach Plan, denn gegen das auf zehn Mann reduzierte Rubin Kazan holten sie in der Gruppe B beim 1:1 an der Anfield Road nur einen Punkt. Es war bereits das vierte Unentschieden in Folge für die Reds, das siebente in den letzten acht Pflichtspielen. Klopp hätte vielleicht seinen ersten Sieg feiern können, wenn ein Schuss von Christian Benteke, der sein erstes Spiel nach einem Monat Pause bestritt, nicht den Pfosten, sondern den Kasten getroffen hätte. Aber da nun der belgische Stürmer wieder einsatzfähig ist und auch Daniel Sturridge kurz vor seinem Comeback steht, sollte diese Serie bald ein Ende haben.

Rapid will weiße Weste behalten
Rapid Wien, Tabellenführer der Gruppe E, hatte bei den vier letzten Teilnahmen am UEFA-Pokal oder an der UEFA Europa League jeweils die K.-o.-Runde verpasst. Doch diesmal ist das Team von Zoran Barisic auf dem besten Wege, das Ziel zu erreichen, denn schließlich wurden die ersten drei Partien gewonnen. Nun hofft die Mannschaft aus der österreichischen Hauptstadt sogar darauf, die Leistung des Bundesliga-Rivalen Salzburg in den Saisons 2009/10 und 2013/14 einstellen zu können, als jeweils alle sechs Spiele gewonnen werden konnten. So baut Rapid darauf, dass der deutsche Mittelfeldspieler Steffen Hofmann weiterhin so treffsicher ist, hat er doch in drei Spielen drei Tore geschossen.

Sarri hat die richtige Formel gefunden
Der in Neapel geborene Maurizio Sarri hat die Partenopei in seiner ersten Europapokalsaison zu einem perfekten Start in der  Gruppe D geführt. Und mit elf Toren ist das Team aus der Serie A auch die treffsicherste Mannschaft. Napoli beendete den Lauf von Midtjylland, das zuletzt auf vier ungeschlagene Spiele in Europa gekommen war, mit einem angriffslustigen Stil in Dänemark. Sarri lobte danach die perfekt organisierte Abwehr, denn seine Mannschaft hat erst einen Treffer kassiert - das sind die zweitwenigsten Gegentreffer im Wettbewerb. Nachdem er den Großteil seiner Karriere in den unteren Ligen verbracht hatte, steht der italienische Taktiker in seiner ersten Saison im Stadio San Paolo im Blickpunkt.