Gökhan Töre in Bestform

Nachdem Gökhan Töre gestern Abend erneut ein wichtiges Tor für Beşiktaş erzielt hat, glaubt UEFA.com-Reporter Çetin Cem Yılmaz, dass der Flügelspieler in dieser Saison seinen Durchbruch schaffen kann.

Gökhan Töre jubelt über sein Tor gegen Sporting
Gökhan Töre jubelt über sein Tor gegen Sporting ©AFP/Getty Images

Seit der letzten Partie zwischen Beşiktaş und einer portugiesischen Mannschaft haben sich die Dinge verändert. Als sich die schwarzen Adler 2012 gegen Braga durchsetzten, strotzte die Mannschaft voller Selbstvertrauen und war stolz auf ihre vier portugiesischen Spieler sowie den damaligen portugiesischen Trainer Carlos Carvalhal.

Drei der vier Spieler aus der Selecção - Simão Sabrosa, Hugo Almeida und Manuel Fernandes – spielen mittlerweile nicht mehr bei Beşiktaş und auch Ricardo Quaresma trägt nicht mehr die Rückennummer 7, sondern die 17. Seine begehrte Nr. 7 trägt jetzt der türkische Nationalspieler Gökhan Töre.

Durch den 1:1-Ausgleichstreffer des 23-Jährigen gegen Sporting am zweiten Spieltag bleibt Beşiktaş weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz der Gruppe H, zwei Punkte hinter Lokomotiv Moskau und – besonders entscheidend - drei Punkte vor den Portugiesen. Wettbewerbsübergreifend war es sein zweites Tor seit Beginn der Saison, hinzu kommen dabei noch fünf Vorlagen. In dieser Saison könnte Töre, der seine Anfänge bei Chelsea, Hamburg und Rubin Kazan hatte, vor seinem Durchbruch stehen.

In seiner dritten Spielzeit bei Beşiktaş wirkt der Mittelfeldakteur reifer und übernimmt mehr Verantwortung, wenn sein Team ihn braucht. In den vergangenen zwei Wochen hat er einmal den Ausgleich gegen Gençlerbirliği erzielt und die Vorlage zu Mario Gomez' Siegtreffer gegen Fenerbahçe geliefert.

Die Veränderung im Spiel des gebürtigen Kölners lässt sich jedoch nicht nur an den Toren ausmachen. Während der ersten beiden Spielzeiten in Istanbul hatte sich sein Ruf nicht nur aus den Leistungen auf dem Spielfeld entwickelt, sondern wurde auch von Kontroversen außerhalb des Rasens überschattet. Seine Zweikampfstärke ist geblieben, doch jetzt hat er sich auch verbessert, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen: Wann er den Pass spielt, ob er ihn kurz oder lang spielt und wann er in den Sechzehner geht und abzieht.

Der Erfolg von Gökhan Töre lässt auf eine größere Umstrukturierung bei Beşiktaş hoffen. Möglicherweise haben auch die Quotenregelungen in Sachen ausländische Spieler den Verein dazu veranlasst, türkische Spieler, die im Ausland geboren sind, zu holen. Weitere Beispiele hierfür sind Oğuzhan Özyakup, Veli Kavlak und Olcay Şahan. Durch die Einsätze auf europäischer Ebene werden diese Spieler zudem abgehärtet, zumal Beşiktaş-Trainer Şenol Güneş im Vergleich zu seinem Vorgänger Slaven Bilić auf die Entwicklung der Spieler setzt und nicht auf ständigen Umbruch.

Ob sich dies am Ende auszahlt, wird man erst noch sehen. Durch die Tatsache, dass Beşiktaş derzeit Tabellenführer der türkischen Super League ist, kann man jedoch guter Dinge sein. Und mit Gökhan Töre, der die Vorlagen für Gomez, Cenk Tosun, José Sosa und Quaresma liefert, besteht jeder Grund, optimistisch zu sein.