UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Sicht der Spieler: Dnipro - Sevilla

Ruslan Rotan und Valeriy Fedorchuk vom FC Dnipro Dnipropetrovsk sowie Sevillas Fernando Navarro und José Antonio Reyes mit ihren Gedanken zum Finale in Warschau.

José Antonio Reyes und Fernando Navarro bei der Pressekonferenz vor dem Finale
José Antonio Reyes und Fernando Navarro bei der Pressekonferenz vor dem Finale ©Getty Images

Dnipro-Kapitän Ruslan Rotan: "Wir sind auf jeden Fall hungrig"
Dnipros Mittelfeldspieler Valeriy Fedorchuk: "Wir können viele Menschen sehr glücklich machen"
Sevillas Kapitän Fernando Navarro: "Wir wissen, dass sie uns weh tun können"
Sevillas Angreifer José Antonio Reyes: "Wir alle haben diesen Traum"

Ruslan Rotan, Kapitän von Dnipro
Natürlich sind wir emotional, wir sind aufgeregt, denn es ist das erste Finale für Dnipro. Wir werden versuchen, ruhig zu bleiben sobald der Anpfiff ertönt, dann müssen wir konzentriert sein. Wir sind auf jeden Fall hungrig und werden alles tun, um zu gewinnen.

Das ist ein historisches Spiel für Dnipro. Wir haben den Menschen aus der Ukraine dabei geholfen, hierher zu kommen. Wir haben für einige Tickets gekauft, für andere haben wir die Reisekosten übernommen - was wir auch immer für sie tun konnten, damit sie hierher kommen konnten.

Sevilla ist Titelverteidiger, das spricht für sich. Wir wissen, dass sie sehr gefährlich sind, wenn man ihnen Platz lässt, also müssen wir dafür sorgen, dass sie keinen Platz haben.

Valeriy Fedorchuk, Mittelfeldspieler von Dnipro
Wir haben viele Spiele von Sevilla auf Video gesehen. Spanische Mannschaften spielen alle ungefähr gleich - sie lieben schnelle Konter und haben gute Stürmer, deshalb müssen wir in der Defensive sehr aufmerksam sein. Wir müssen kompakt stehen. Wir sind jetzt so weit gekommen und träumen einfach nur, wir denken nicht an andere Mannschaften.

Wir hoffen sehr, dass die Einheimischen uns unterstützen, denn Warschau ist näher an der Ukraine als an Sevilla. Wir sind Nachbarn und glauben daran. Wenn wir gewinnen, können wir viele Menschen sehr glücklich machen.

Fernando Navarro, Kapitän von Sevilla
Es wäre wunderbar - natürlich wäre ich als Kapitän derjenige, der den Pokal in die Höhe hält, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Es wird ein sehr schweres Spiel, nicht nur weil es ein Finale ist, sondern auch wegen unserem Gegner. Wir wissen, wie schwer sie zu schlagen sind, deshalb wären wir natürlich unheimlich stolz, wenn uns das gelingen würde.

Es ist eine einzigartige Gelegenheit für uns, diesen Titel zu gewinnen. In diesem Jahr wäre es besonders wichtig, weil man sich dadurch für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren kann. Das ist eine doppelte Motivation für uns.

Wir haben viel Zeit damit verbracht, ihre Spiele anzuschauen. Dnipro ist eine richtige Mannschaft. Wir wissen, wie sie spielen und wir wissen, dass sie uns weh tun können. Wir haben Respekt vor jeder Mannschaft und gehen jedes Spiel an mit der Einstellung, dass sie gleichwertig sind. Für Außenstehende mag es etwas anderes sein, aber für uns stehen die Chancen bei 50 zu 50.

José Antonio Reyes, Angreifer Sevilla
Der Trainer hat die Aufstellung noch nicht bekanntgegeben, aber wir alle haben diesen Traum, und wir sind alle aufgeregt - wir wollen im Finale spielen, aber natürlich steht an erster Stelle der Sieg. Es wäre der vierte Titel für Sevilla. Das ist ein großes Ziel für uns, hoffentlich können wir unsere Fans glücklich machen und Geschichte schreiben.

José Antonio Reyes im Training am Dienstag
José Antonio Reyes im Training am Dienstag©Getty Images

Weitere Inhalte