Dnipro sensationell im Finale

FC Dnipro Dnipropetrovsk - SSC Napoli 1:0 (Gesamt: 2:1)
Dank eines Treffers von Yevhen Seleznyov, der schon im Hinspiel erfolgreich war, stehen die Ukrainer erstmals im Endspiel.

Dnipro - Napoli 1:0: Das Spiel in Fotos ©AFP/Getty Images

Dnipro setzt sich gegen Napoli durch und zieht erstmals ins Endspiel ein
Napolis Gonzalo Higuaín vergibt im ersten Durchgang zwei dicke Chancen
Yevhen Seleznyov köpft nach 58 Minuten zur Führung der Ukrainer ein
In der Schlussphase wirft Napoli alles nach vorne, scheitert aber immer wieder am überragenden Denys Boyko
Das Endspiel steigt am 27. Mai im Nationalstadion von Warschau

Der FC Dnipro Dnipropetrovsk steht erstmals überhaupt in einem Endspiel eines UEFA-Vereinswettbewerbs. Die Ukrainer bezwangen den SSC Napoli im Halbfinal-Rückspiel mit 1:0, nachdem man vor einer Woche in Italien ein 1:1-Remis geholt hatte.

Napoli übernahm sofort die Initiative, während sich Dnipro vor allem auf die Defensive konzentrierte. Schon nach acht Minuten hatte Gonzalo Higuaín die Riesenchance, Napoli in Führung zu bringen: Der Argentinier lief alleine auf das gegnerische Gehäuse zu, scheiterte jedoch an Denys Boyko – wie auch im Hinspiel gab es in diesem Privatduell für Higuaín kein Vorbeikommen an Dnipros Keeper.

Napoli war zwar überlegen, tat sich jedoch unheimlich schwer, gegen die sattelfeste Abwehr der Ukrainer klare Chancen zu erspielen. In der 28. Minute hätte es aber doch beinahe geklingelt, aber einmal mehr fand Higuaín per Kopf seinen Meister in Boyko. Die erste klare Chance der Ukrainer ließ lange auf sich warten; erst in der 34. Minute versuchte sich Yevhen Seleznyov nach einem Ballverlust von Napoli mit einem Weitschuss, den Mariano Andújar gerade so mit den Fingerspitzen am Tor vorbeilenken konnte.

Dnipro hatte die erste Chance der zweiten Hälfte: Nach einem Sololauf von Seleznyov schoss Valeriy Luchkevych knapp links am Tor vorbei. Nach der Pause konnte Dnipro die Partie offener gestalten und ging nach 58 Minuten in Führung. Seleznyov, der Torschütze des Hinspiels, köpfte nach einer Flanke von Yevhen Konoplyanka zum 1:0 ein.

In der Folgezeit hatten die Ukrainer die Partie weitestgehend im Griff, Napoli war zwar bemüht, kam aber kaum zu klaren Torchancen, und wenn die Italiener mal durchkamen, dann stand zumeist Boyko im Weg. Die beste Chance zum Ausgleich vergab José Callejón, der in der 77. Minute aus kurzer Distanz abzog, doch Boyko war einfach nicht zu überwinden.