Dynamo frustriert, Fiorentina erleichtert

"Es ist bitter, dass wir in der letzten Minute ein Gegentor kassieren, aber das Ergebnis geht in Ordnung", so Dynamo-Trainer Serhiy Rebrov. Sein gegenüber Vincenzo Montella sah sein Team stärker.

Große Erleichterung bei den Italienern
Große Erleichterung bei den Italienern ©AFP/Getty Images

Dynamo Kyiv kassierte gegen Fiorentina den 1:1-Ausgleich in der letzten Minute
Serhiy Rebrov gab zu: "Das Ergebnis geht in Ordnung", seine Spieler ärgerten sich aber maßlos
Vincenzo Montella zeigte sich dank der Aufholjagd in der zweiten Halbzeit erleichtert
Das Rückspiel steigt am nächsten Donnerstag in Italien

Serhiy Rebrov, Trainer Dynamo Kyiv
Es ist bitter, dass wir in den letzten Minuten ein Gegentor kassieren, aber das Ergebnis geht in Ordnung. Wir haben versucht, im Mittelfeld kompakt zu agieren, um die Angriffe der Fiorentina zu stören. Es war knifflig, aber in der ersten Halbzeit ist es uns gut gelungen. Nach der Pause war es schwieriger und uns hat die Erfahrung in großen Spielen gefehlt. 

Jeremain Lens, Angreifer Dynamo
Es war heute eines dieser schwierigen Spiele. Wir hatten ein paar gute Konter und wenn wir diese besser ausgespielt hätten, dann wäre ein weiteres Tor drin gewesen. Am Ende wollten wir das 1:0 halten, aber leider hat der Gegner noch getroffen.

Wir haben Florenz gut analysiert und waren gut vorbereitet. Ich kann verstehen, dass die Fans mehr von uns erwartet haben, aber wir haben noch ein Spiel.

Jeremian Lens erzielte den Führungstreffer
Jeremian Lens erzielte den Führungstreffer©AFP/Getty Images

Andriy Yarmolenko, Angreifer Dynamo
Wir hatten einen falschen Ansatz. Wir haben Fiorentina zu viel Ballbesitz überlassen. Es ist schwer, wenn man immer dem Ball hinterherlaufen muss. Am Ende hatten wir nicht mehr die Energie, um anzugreifen. 

Wir hätten mit mehr Aggressivität spielen müssen. Am Ende waren wir zu vorsichtig und wurden dafür bestraft.

Vincenzo Montella, Trainer Fiorentina
Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr bitteres Gegentor bekommen und die Spieler waren in der Kabine ein wenig enttäuscht. Aber es wurden die richtigen Worte gefunden und wir haben in der zweiten Halbzeit viel besser gespielt. Wir mussten unsere gesamte Kraft aufwenden, um eine Niederlage abzuwenden. 

Ich muss Dynamo ein Lob aussprechen, aber wir waren meiner Meinung nach das bessere Team. Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben hochklassigen Fußball gezeigt und am Ende ein positives Ergebnis mitgenommen.

Oben