Europa League: Das Team der Woche

Im Team der Woche der Viertelfinalhinspiele finden sich reihenweise Akteure von Napoli, aber auch zwei brasilianische Verteidiger, ein Top-Joker und ein 19-jähriger Youngster.

Neapels Gökhan Inler und Marek Hamšík stehen im Team der Woche
Neapels Gökhan Inler und Marek Hamšík stehen im Team der Woche ©Getty Images

TW: Mathew Ryan (Club Brugge KV)
Der australische Nationaltorwart lieferte gleich drei Glanzparaden in der Schlussphase gegen den FC Dnipro Dnipropetrovsk.

AW: Danilo Silva (FC Dynamo Kyiv)
Meist unauffällig, aber enorm effizient spulte der Brasilianer sein Programm ab. Gegen Mohamed Salah war er in höchster Not zur Stelle.

AW: Douglas (FC Dnipro Dnipropetrovsk)
Der Brasilianer hatte großen Anteil daran, dass die Elf von Myron Markevych ohne Gegentor blieb. Auch im Aufbau wusste der 24-Jährige zu überzeugen und so erarbeitete sich sein Team einen kleinen Vorteil im Hinspiel.

AW: Miguel Britos (SSC Napoli)
Napolis Abwehr war in der Serie A diese Saison nicht immer sattelfest, doch in der UEFA Europa League ist man hinten kaum zu bezwingen. Dies hat man auch Britos zu verdanken, der beim 4:1-Auswärtserfolg gegen den VfL Wolfsburg allein in der ersten Halbzeit acht Angriffe unterbinden konnte.

MF: Gökhan Inler (SSC Napoli)
Der Fels in der Brandung bei Neapel. Der 30-Jährige ließ Wolfsburgs gefürchtetes Mittelfeld nicht zur Entfaltung kommen. Kein Spieler hat im laufenden Wettbewerb mehr Pässe an den Mann gebracht als Inler.

MF: Marek Hamšík (SSC Napoli)
Der Slowake harmonierte im Zusammenspiel mit José Callejón und Gonzalo Higuaín glänzend. Zudem gelang Hamšík dank seines guten Torriechers ein Doppelpack.

Denis Suárez leitete die Aufholjagd des Titelverteidigers ein
Denis Suárez leitete die Aufholjagd des Titelverteidigers ein©Getty Images

MF: Denis Suárez (Sevilla FC)
Der Titelverteidiger stand mit dem Rücken zur Wand, als die 21-jährige Leihgabe vom FC Barcelona zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Mit einem sehenswerten Volley markierte er den Siegtreffer.

MF: Aleksandr Ryazantsev (FC Zenit)
Erstmals in dieser Saison durfte der russische Nationalspieler von Beginn an auflaufen, doch er machte seine Sache ganz routiniert. Vor allem bei Kontern war er der auffälligste Akteur bei Zenit.

ST: Obbi Oularé (Club Brugge KV)
Bekam überraschend den Vorzug vor Tom De Sutter. Der 19-Jährige hat seine Chance genutzt und leitete mit einem Traumpass die beste Chance der ersten Halbzeit ein.

ST: Mohamed Salah (ACF Fiorentina)
Zwar war er beim Ausgleichstreffer von Florenz nicht beteiligt, aber der Ägypter ist weiterhin in herausragender Verfassung. Dank seiner Schnelligkeit und guten Technik war er von Dynamo zu keiner Zeit in den Griff zu kriegen.

ST: Gonzalo Higuaín (SSC Napoli)
Sieben Spiele lang musste der Argentinier auf einen Treffer warten, doch gegen Wolfsburg brachte er sein Team auf die Siegerstraße. Später legte er auch das 2:0 von Hamšík auf.

Oben