Hecking-Joker lassen die Wölfe jubeln

VfL Wolfsburg - FC Krasnodar 5:1
Tore von Hunt (2), Guilavogui und Bendtner (2) sorgen für den ersten Heimsieg des VfL in der laufenden Saison der UEFA Europa League.

Aaron Hunt (VfL Wolfsburg) brachten den VfL mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße
Aaron Hunt (VfL Wolfsburg) brachten den VfL mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße ©Getty Images

Krasnodar hat die gefährlicheren Chancen vor der Pause
Hunt kommt zur zweiten Hälfte und trifft gleich doppelt
Wandersons Anschlusstreffer beantwortet Guilavogui fast postwendend
Bendtner setzt mit zwei Toren die Schlusspunkte der Partie
Nächste Spiele: Wolfsburg-Everton, Krasnodar-LOSC (27. November)

Der VfL Wolfsburg hat am vierten Spieltag der UEFA Europa League den ersten Heimsieg eingefahren und den FC Krasnodar mit 5:1 geschlagen. Aaron Hunt (2), Josuha Guilavogui und Nicklas Bendtner (2) sorgten für Feierstimmung bei den 16 674 Zuschauern.

Mit sechs Pflichtspielsiegen im Rücken startete der VfL mutig, wurde jedoch von den taktisch sehr gut eingestellten Gästen früh unter Druck gesetzt. Wenn der Bundesliga-Zweite gefährlich wurde, dann nur durch Kevin De Bruyne. Aber auch der Belgier konnte zunächst nicht die ganz großen Chancen erzwingen.

Auf der anderen Seite scheiterten sowohl Odil Ahmedov als auch der Brasilianer Wanderson aus besten Positionen am überragenden Diego Benaglio. Die Wölfe wurden daraufhin von Minute zu Minute besser - und kamen zu einigen guten Gelegenheiten, die sie jedoch - teilweise leichtfertig - vergaben.

Zur zweiten Hälfte bewies dann VfL-Trainer Dieter Hecking eine gute Nase und brachte Hunt für den zuvor glücklosen Ivan Perišić - eine gute Entscheidung. Denn nur zwei Minuten später köpfte der Ex-Bremer nach Flanke von Christian Träsch zum 1:0 ein. Zehn Minuten danach schloss er einen schönen Angriff - wieder nach Traumzuspiel von Träsch - mit dem 2:0 ab.

Die Gäste gaben nie auf und hatten im Laufe des gesamten Spiels etliche sehr gute Torchancen, die Benaglio mit teilweise spektakulären Paraden entschärfte. Bei einem schnellen Konter der Gäste war der Schweizer gegen Wanderson dann aber machtlos. Es war am Ende egal, weil Guilavogui fast im Gegenzug den alten Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte und der eingewechselte Bendtner mit einem Foulelfmeter und einer schönen Einzelleistung noch zwei Tore nachlegte.

Der VfL hat damit jetzt sieben Punkte nach vier Spielen auf dem Konto und damit beste Chancen einen der beiden ersten Plätze in der Gruppe H zu erreichen. Am nächsten Spieltag kommt es zum Top-Spiel gegen Spitzenreiter Everton FC.