UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Eschenko gibt Anji gegen AZ nicht auf

"Man hat immer eine Chance", sagte FC Anji Makhachkala-Abwehrspieler Andrei Eschenko gegenüber UEFA.com vor dem Europa League-Rückspiel mit AZ Alkmaar.

Andrei Eschenko hofft auf ein Comeback von Anji gegen AZ
Andrei Eschenko hofft auf ein Comeback von Anji gegen AZ ©Getty Images

In der russischen Liga abgeschlagen am Tabellenende, hat sich der FC Anji Makhachkala in der UEFA Europa League durchaus überraschend in das Achtelfinale gespielt. Dort muss das Team von Abwehrspieler Andrei Eschenko im Rückspiel ein 0:1 gegen AZ Alkmaar aufholen.

Gadzhi Gadzhievs Team konnte sich in der Gruppenphase den zweiten Tabellenplatz hinter Tottenham Hotspur FC sichern und setzte sich in der Runde der letzten 32 gegen KRC Genk nach einem 0:0 zuhause in Belgien mit 2:0 durch. Nach dem 0:1 im Hinspiel bei AZ Alkmaar glaubt Eschenko aber weiter an seine Mannschaft.

"Wir hatten im Hinspiel Pech", sagte er vor dem Rückspiel am Donnerstag in Ramenskoye. "AZ hat nicht viel gezeigt und nur per Elfmeter einen Treffer erzielen können. Wir hatten einige gute Chancen und hätten das Spiel auf jeden Fall gewinnen können. Man hat immer eine Chance und wenn wir im Rückspiel treffsicherer sind, dann kommen wir auch weiter."

In der russischen Liga feierte Anji den ersten Saisonsieg erst am 9. März gegen den FC Rubin Kazan. "Spiele in der russischen Liga sind etwas ganz anderes als die Spiele in Europa", sagte Eschenko. "In Russland sind die Teams mehr auf Konter aus, in Europa sind die Teams viel offensiver ausgerichtet und es ergeben sich offenere Spiele."

In der Winterpause hatte sich Anji mit Olexandr Aliyev, Fedor Smolov und Aleksandr Bukharov verstärkt und darf nach dem Erfolg über Kazan auch wieder ein wenig auf den Klassenerhalt hoffen. Der Klassenerhalt ist auch das übergeordnete Ziel des Teams, doch deswegen wird man in Europa noch lange keinen Gang zurückschalten. "Wir wollen so weit kommen, wie nur möglich", sagte Eschenko. "Die Liga hat Priorität, aber das heißt nicht, dass uns Europa nicht wichtig ist. Wir haben noch Ziele zu erreichen."