UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Plzeň gnadenlos effektiv

FC Shakhtar Donetsk - FC Viktoria Plzeň 1:2 (Gesamt: 2:3)
Daniel Kolář und Milan Petržela erzielten die beiden Tore beim glücklichen Auswärtssieg des tschechischen Meisters.

Plzeň bejubelt einen der zwei Treffer gegen Donetsk
Plzeň bejubelt einen der zwei Treffer gegen Donetsk ©Getty Images

Der FC Viktoria Plzeň trifft im Achtelfinale der UEFA Europa League auf Olympique Lyonnais. Zwei Kontertore in der ersten Halbzeit konnte der FC Shakhtar Donetsk am Ende nicht mehr aufholen.

Nachdem er schon in der vergangenen Saison in der gleichen Runde SSC Napoli ausgeschaltet hatte, gelang dem tschechischen Meister nun ein noch größerer Coup. In Donetsk stellten Daniel Kolář und Milan Petržela innerhalb von nur vier Minuten eine 2:0-Führung her. Dabei musste sich Plzeň über weite Strecken dem starken Druck von Shakhtar erwehren. Luiz Adriano gelang aus kurzer Entfernung in der 88. Minute noch der Anschlusstreffer. Doch zu mehr reichte es für die Mannschaft von Mircea Lucescu nicht mehr.

Nach einem guten Beginn wurde Plzeň immer häufiger in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Marián Čišovský blockte einen Schuss von Ilsinho ab und bewahrte sein Team damit vor einem Rückstand. Kolář stellte dann nach 29 Minuten mit seinem Tor den Spielverlauf auf den Kopf. Drei Spieler von Shakhtar hatten zuvor zwar Stanislav Tecl im Strafraum vom Ball trennen können, doch den schnappte sich Kolář und bezwang dann Andriy Pyatov. Der Schuss wurde noch von einem Verteidiger abgefälscht.

Shakhtar stürmte nun noch wütender nach vorn. Doch Petr Bolek, der den verletzten Matús Kozáčik ersetzte, wehrte Darijo Srnas harten Schuss ab. Wenige Sekunden später stand es dann sogar 2:0. Der Ball gelangte in den Lauf von Petržela, der Pyatov mit einem Schuss von der Strafraumgrenze keine Chance ließ. Dazu kam, dass der Ball wieder - diesmal von Srna - abgefälscht wurde.

Die Gastgeber haderten später erneut mit dem Schicksal, als Bolek einen Hackenschuss von Alex Teixeira mit dem Fuß gerade noch so abwehren konnte. In der zweiten Halbzeit intensivierte Shakhtar noch einmal die Angriffsbemühungen. Bolek aber hielt gegen Teixeira, Václav Procházka schmiss sich in die Bahn von Ilsinhos Schuss, Čišovský blockte einen Schuss von Bernard ab, Bolek parierte gegen Douglas Costa.

Als der eingewechselte Facundo Ferreyra in der 81. Minute den Ball dann tatsächlich ins Netz bugsierte, wurde er wegen Abseits zurückgepfiffen. Wenig später lenkte Bolek den Kopfball von Taras Stepanenenko an die Unterkante der Latte. Von dort sprang der Ball wieder nicht hinter die Linie. Und als Luiz Adriano dann doch endlich traf, war es zu spät.