UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Im Schongang in die nächste Runde?

Eintracht Frankfurt reicht am vierten Spieltag der UEFA Europa League in Gruppe F bei Maccabi Tel-Aviv FC bereits ein Punkt, um das Sechzehntelfinale perfekt zu machen.

Stefan Aigner & Co wollen in Tel Aviv den Sechzehntelfinaleinzug perfekt machen
Stefan Aigner & Co wollen in Tel Aviv den Sechzehntelfinaleinzug perfekt machen ©Getty Images

In der Bundesliga ist für Eintracht Frankfurt nach wie vor der Wurm drinnen und so verlor man erst am Wochenende mit 1:2 zuhause gegen den VfL Wolfsburg. Wie gut, dass nun endlich wieder die UEFA Europa League ansteht - und dort kann die SGE am vierten Spieltag in Gruppe F bereits den Einzug in die Runde der letzten 32 perfekt machen.

Einen Punkt braucht es dazu bei Maccabi Tel-Aviv FC, dann ist der Eintracht die K.-o.-Runde nicht mehr zu nehmen. "Das wollen wir unbedingt schaffen", erklärte Trainer Armin Veh, der aber gleichzeitig schon mit einem Auge auf das Rhein-Main-Derby am Wochenende gegen den 1. FSV Mainz 05 schielt und somit die Rotationsmaschine anwerfen wird.

Definitiv nicht dabei sein werden Tranquillo Barnetta, Martin Lanig (beide Grippe), Sebastian Jung (Wadenblessur) und Sebastian Rode, dem laut Veh "ein wenig Frische" fehlt. Stürmer Václav Kadlec und Linksverteidiger Bastian Oczipka werden zudem im Bloomfield-Stadion wohl nicht in der Startelf stehen.

Unterschätzen will man den Gegner trotz all dem nicht, wenngleich Stefan Aigner weiß: "Es mag sein, dass die Gegner in der Europa League nicht so stark sind wie in der Bundesliga, aber auch die Europa League-Spiele muss man erst mal gewinnen", so der 26-jährige Mittelfeldmann, der sich in Tel Aviv berechtigte Hoffnung auf einen Startelfeinsatz machen darf.

"Wir brauchen einen Punkt, das ist natürlich unser Ziel", so Aigner weiter. "Wir hoffen, dort Selbstvertrauen zu tanken und ein gutes Spiel abzuliefern. Die Europa League ist immer etwas Besonderes."

Und auch Trainer Veh stellte nochmals deutlich, dass man die Partie in Israel keinesfalls einfach so abschenken wolle. "Wir versuchen zu gewinnen. Wir können in der Europa League etwas ganz Tolles für den Verein schaffen, das ist unser Anreiz", erklärte der 52-Jährige. "Ob das gelingt mit einer völlig neuen Mannschaft, ist eine andere Frage. Aber wenn wir es schaffen, wäre es das Beste."