UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Spurs stürzen Anji weiter in die Krise

FC Anji Makhachkala - Tottenham Hotspur FC 0:2
Jermain Defoe und Nacer Chadli bescherten den Engländern den zweiten Sieg in Gruppe K.

Tottenham Hotspur feiert den Sieg in Russland
Tottenham Hotspur feiert den Sieg in Russland ©AFP/Getty Images

Tottenham Hotspur FC hat auch das zweite Spiel in Gruppe K der UEFA Europa League gewonnen und kam in Ramenskoye zu einem ungefährdeten Sieg beim FC Anji Makhachkala.

Nach einem furiosen Start der Gastgeber setzte sich das größere technische Vermögen der Spurs auf einem schwer zu bespielenden Rasen durch. Zwei Tore durch Jermain Defoe und Nacer Chadli innerhalb von sechs Minuten kurz vor der Pause reichten letztlich, um den Londonern drei Punkte zu bescheren.

Tottenham kam gegen eine agile Mannschaft von Anji zunächst nicht gut in die Partie, hatte aber durch Lewis Holtby die erste Chance. Setzte er einen Schlenzer gerade noch knapp am Kasten vorbei, so war er in der 34. Minute der Vorbereiter von Defoes Führungstreffer, der Evgeni Pomazan keine Abwehrchance ließ.

Nur wenige Zeigerumdrehungen später erhöhten die Gäste auf 2:0 – Kyle Walker setzte sich schön auf der rechten Seite durch und brachte das Leder in die Mitte zu Chadli, der nach seinem Wechsel im Sommer vom FC Twente seinen ersten Europapokaltreffer für seinen neuen Arbeitgeber erzielte.

Anji hatte wettbewerbsübergreifend die letzten 13 Spiele nicht gewinnen können, gab sich aber nach dem Seitenwechsel noch lange nicht geschlagen. Die Einwechslung von Lacina Traoré brachte nochmals frischen Wind in die Truppe der Russen, wobei Andrei Eschenko und Pavel Solomatin nach schönem Zuspiel des Ivorers Gästekeeper Hugo Lloris alles abverlangten.

Die Mannschaft von André Villas-Boas ließ es im Vergleich zur ersten Halbzeit nun wesentlich gemächlicher angehen und wurde bis auf einen Schuss von Solomatin fünf Minuten vor dem Ende – den Lloris problemlos parieren konnte – nicht mehr wirklich gefordert.

Weitere Inhalte