Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

SGE-Akteure zufrieden nach Sieg

Die Spieler von Eintracht Frankfurt zeigten sich nach dem souveränen Sieg gegen den FC Girondins de Bordeaux zum Auftakt der UEFA Europa League rundum zufrieden.

SGE-Akteure zufrieden nach Sieg
SGE-Akteure zufrieden nach Sieg ©UEFA.com

Eintracht Frankfurt hat in der UEFA Europa League einen Start nach Maß hingelegt und souverän gegen den FC Girondins de Bordeaux gewonnen. Im Anschluss zeigten sich die SGE-Akteure rundum zufrieden.

Sebastian Jung, Abwehrspieler Frankfurt
Wir kamen aus der Kabine und wollten gleich vorne draufgehen, das haben wir auch umgesetzt. Das frühe Tor hat uns natürlich in die Karten gespielt und dann haben wir noch eines nachgelegt. In der zweiten Halbzeit mussten wir noch aufpassen, weil Bordeaux dann zu Beginn ein bisschen Druck gemacht hat, aber durch das 3:0 war dann auch der Wiederstand gebrochen und wir haben es souverän runtergespielt.

Es bleibt abzuwarten, [was gegen APOEL FC in zwei Wochen drinnen ist]. Ich weiß nicht, wie sie heute gespielt haben, aber das werden wir dann analysieren. Aber wir haben davor nach drei andere Spiele und darauf konzentrieren wir uns nun erstmal.

Marco Russ, Torschütze Frankfurt
Wir haben die Atmosphäre von der ersten Minute an genossen und von der ersten Minute an Gas gegeben. Wir sind super in das Spiel gekommen und nach der dritten Minute hat [Václav] Kadlec schon wieder getroffen. Das gab uns nochmal einen Extraschub.

Wir haben schon vorne gestört und sie kamen überhaupt nicht ins Spiel. Ich denke, wir haben das einfach gut gemacht und Bordeaux haben so ein bisschen die Mittel gefehlt, sich da zu befreien. Das hatten wir von Anfang an vor und das haben wir auch super umgesetzt.

Mit der Zeit kam Bordeaux dann aber doch besser in das Spiel, und wir waren ganz froh, dass wir noch das 2:0 machen und dann zu Null in die Halbzeit gehen. Die Rote Karte von Bordeaux kam uns dann natürlich auch zu Gute, dass wir im Hinblick auf Sonntag die Kräfte etwas schonen konnten.

Constant Djakpa, Torschütze Frankfurt
Wir haben diese Woche gut trainiert und ein gutes Spiel gemacht. Bordeaux ist eine gute Mannschaft in Frankreich, aber in Deutschland ist der Fußball anders. In Deutschland zählt die Kraft und man muss viel laufen, bei Bordeaux kommt es eher auf die Taktik an.

André Poko, Mittelfeldspieler Bordeaux
Wir sind sehr traurig und wollen jetzt natürlich wenigstens das Rückspiel gewinnen. Als Nächstes haben wir dann ein Heimspiel in Frankreich und dort müssen wir unbedingt punkten.

Oben