Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

"Es war nur eine Frage der Zeit"

Salzburg zog mit einem Gesamtscore von 7:0 zwar souverän in die Gruppenphase ein, hatte beim 2:0-Sieg im Rückspiel gegen Žalgiris aber lang Probleme das erste Tor zu machen.

Roger Schmidt war nach den 90 Minuten dann doch nicht ganz unzufrieden
Roger Schmidt war nach den 90 Minuten dann doch nicht ganz unzufrieden ©AFP/Getty Images

Mit einem Gesamtscore von 7:0 setzte sich der FC Salzburg gegen VMFD Žalgiris eindrucksvoll durch. Im Rückspiel hatten die Bullen aber lange Zeit große Mühe, die spielerische Dominanz auch in Tore umzusetzen.

Kevin Kampl, Spieler FC Salzburg
Wir haben uns vorgenommen, dass wir engagiert ins Spiel gehen. Wir hatten von Beginn weg Chancen und haben keine von unserem Gegner zugelassen. Unser Ziel war es, hier zu siegen, das haben wir geschafft. Žalgiris ist keine schlechte Mannschaft, sie haben ja Lech Posen ausgeschaltet. Das 5:0 im Hinspiel war unser bisher bestes Spiel.

Roger Schmidt, Trainer FC Salzburg
Die Mannschaft hat das heute super gemacht und von der ersten Sekunde an dokumentiert, dass sie nichts dem Zufall überlassen und das Spiel in die Hand nehmen will. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Tore fallen. Wir freuen uns, dass wir die erste Etappe geschafft haben. Die Jungs haben sehr viel Motivation bewiesen und sind verdient in die Gruppenphase eingezogen. Wir wollen aber nicht nur bis Weihnachten dabei sein. Wir haben den Anspruch, uns durchzusetzen. Man hat gesehen, dass wir auch gegen Fenerbahçe in der Lage sind, dominant aufzutreten. Egal wer jetzt kommt, wir trauen uns jetzt alles zu.

Marek Zub, Trainer VMFD Žalgiris
Man hat gesehen, dass der Unterschied groß war. Es war eine exzellente Lektion. Ich hoffe, wir profitieren in naher Zukunft von diesem Spiel gegen Salzburg.

Oben