St Gallen in der Gruppenphase

Spartak Moskva - FC St Gallen 2:4 (Gesamt: 3:5)
Der FC St Gallen qualifiziert sich mit einem 4:2-Auswärtssieg gegen Spartak Moskva für die Gruppenphase.

Jeff Saibene und sein FC St Gallen qualifizierten sich für die Gruppenphase
Jeff Saibene und sein FC St Gallen qualifizierten sich für die Gruppenphase ©Getty Images

Die Ausgangslage für den FC St Gallen war vor dem Spiel nicht unbedingt gut. Die St Galler durften nach dem 1:1-Unentschieden im Hinspiel der Play-off-Runde zur UEFA Europa League im Rückspiel gegen den FC Spartak Moskva nicht verlieren und mussten dabei mindestens ein Tor erzielen. 

Die Hoffnungen schienen sich gleich zu Beginn der Partie in Luft aufzulösen. Die St Galler wirkten, als wären sie in ihren Köpfen noch in der Kabine und diese Unkonzentriertheit rächte sich sogleich. Aras Ozbiliz kam nach einem Doppelpass in den Strafraum der St Galler und erzielte das 1:0. Das Spiel war noch keine Minute alt. Es war ein veritabler Weckruf für die Ostschweizer, die danach immer besser ins Spiel fanden. 

Es dauerte rund eine Viertelstunde, bis die St Galler die Partie bereits wieder ausgeglichen gestalten konnten. Ein perfekt vorgetragener Gegenangriff und eine etwas zurückhaltende Abwehr reichten Goran Karanović, um das 1:1 zu erzielen. Gespielt waren 17 Minuten.

Dieses Tor leitete die starke Phase der St Galler ein, die jetzt plötzlich im Spiel waren und den Gegner im Griff hatten. Eine Viertelstunde später war es wieder Goran Karanović, der die Seinen in Führung brachte. Ausgangspunkt war ein weiter Abschlag des St Galler Torhüters. Matías Vitkieviez kam in der Folge rechts freistehend zum Flanken und in der Mitte köpfte Karanović ein.

Nur vier Minuten später war eine Kombination auf der linken Seite erfolgreich. Marco Mathys spielte Roberto Rodriguez tief in den Strafraum an, der seinen Körper einsetzend alleine vor Spartaks Torhüter nur noch tief rechts einschieben musste.

Zur Pause waren sämtliche Zweifel der St Galler vergessen – diese Mannschaft war nun kurz vor der Qualifikation zur Gruppenphase. In der zweiten Halbzeit kam die Spannung nicht zurück. Zwar konnte Yura Movsisyan in der 83. Minute die Moskowiter noch auf 2:3 heranbringen. Doch kurz danach brachte Dejan Janjatovic die St Galler in der 87. Minute wieder mit zwei Toren in Front. Die Spannung war nun endgültig weg und die St Galler qualifizierten sich mit einem Gesamtscore von 5:3 für die Gruppenphase.