Leistungssteigerung bei Thun nötig

Nach dem lockeren 5:1-Gesamtsieg gegen den FC Chikhura Sachkhere in der zweiten Qualifikationsrunde wartet auf den FC Thun nun der BK Häcken, der eine deutlich härtere Nuss werden dürfte.

Urs Fischer muss vor allem an der Defensivleistung seiner Mannschaft arbeiten
Urs Fischer muss vor allem an der Defensivleistung seiner Mannschaft arbeiten ©Getty Images

Nach dem souveränen 5:1-Gesamtsieg gegen den georgischen Vertreter FC Chikhura Sachkhere in der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League trifft der FC Thun nun auf BK Häcken. Die Schweden dürften eine deutlich härtere Nuss werden, immerhin haben sie den AC Sparta Praha aus dem Wettbewerb gekegelt.

Für die Berner Oberländer wird es vor allem im Hinspiel auswärts darauf ankommen, ihre Abwehrschwächen in den Griff zu bekommen. In den ersten drei Saisonspielen der Super League fingen sie sich schon acht Gegentreffer, was Mittelfeldspieler Luca Zuffi nachdenklich stimmt. "Normalerweise kassieren wir nur wenige Tore", sagte er. "Wir haben aber auf Video gesehen, dass wir noch zu viele individuelle Fehler machen und zu wenig kompakt als Mannschaft auftreten."

Ein Musterbeispiel im negativen Sinn dafür war die 2:3-Niederlage im Berner Derby gegen den BSC Young Boys am Sonntag, als Thun eine 2:0-Pausenführung leichtfertig aus der Hand gab. Trainer Urs Fischer war anschließend etwas ratlos: "Es ist nicht einfach, eine Erklärung dafür zu finden. Wir haben in den ersten drei Spielen acht Gegentore kassiert, das ist eindeutig zu viel."

In Schweden will die Mannschaft nun alles tun, damit es nicht wieder mehrmals im eigenen Kasten klingelt. Das Selbstvertrauen scheint beim FC Thun weiterhin vorhanden zu sein, und schließlich war gegen YB auch nicht alles schlecht, so Stürmer Marco Schneuwly: "Vor der Pause haben wir sehr gut gespielt, wenig zugelassen und die Tore geschossen. Jetzt müssen wir lernen, so eine Führung auch über die Runden zu bringen. Für das Spiel in Schweden müssen wir die Leistung aus der ersten Halbzeit mitnehmen, daran müssen wir uns orientieren."

Auch Zuffi, der gegen die Young Boys Pech hatte mit einem Schuss ans Lattenkreuz, ist optimistisch, dass das Ergebnis gegen Häcken anders lauten wird: "Wir wissen, dass wir sie schlagen können, und wollen auch diese Runde überstehen." Dazu muss am Donnerstag der Grundstein gelegt werden.

Oben