Meulensteen ersetzt Hiddink bei Anji

"Es war eine schwierige Entscheidung", so Guus Hiddink, der überraschend als Trainer des FC Anji Makhachkala zurückgetreten ist. Sein Nachfolger wird René Meulensteen, ehemaliger Co-Trainer bei Manchester United.

René Meulensteen (rechts) war Co-Trainer von Sir Alex Ferguson bei United
René Meulensteen (rechts) war Co-Trainer von Sir Alex Ferguson bei United ©AFP/Getty Images

Guus Hiddink ist als Trainer vom FC Anji Makhachkala zurückgetreten. Nachfolger wird sein bisheriger Co-Trainer René Meulensteen.

Hiddink war insgesamt 18 Monate lang Trainer des russischen Klubs. In seiner ersten Spielzeit wurde er mit Anji Fünfter, letzte Saison führte er das Team erstmals unter die ersten Drei, ins Achtelfinale der UEFA Europa League sowie ins russische Pokalendspiel.

"Es war eine schwierige Entscheidung", so Hiddink, der in seiner Karriere unter anderem PSV Eindhoven, die niederländische Nationalelf, Real Madrid CF und Russland trainiert hat. "Ich habe immer gesagt, dass meine Mission bei Anji vorbei ist, wenn der Verein in der Lage ist, sich alleine weiterzuentwickeln. Dieser Zeitpunkt ist nun gekommen. Ich bin mir sicher, dass vor Anji eine große Zukunft liegt. Ich bin glücklich, dass ich meinen Teil beitragen konnte."

Anjis Generaldirektor Ayvaz Kaziakhmedov präsentierte mit Meulensteen umgehend einen Nachfolger, sagte aber auch: "Hiddink hat eine Schlüsselrolle bei dem Aufbau des neuen Anji, sowie unseres Ansehens in Russland und im Ausland gespielt. Er hat die Mannschaft weiterentwickelt, dem Verein im Management geholfen und eine Fußballakademie ins Leben gerufen."

Meulensteen war erst Anfang des Monats zu Anji gestoßen. Zuvor war er Tätigkeiten in Katar und Dänemark (bei Brøndby IF) nachgegangen, ehe er von 2007 bis zum Ende der letzten Saison als Co-Trainer von Sir Alex Ferguson bei Manchester United FC arbeitete. Der 49-Jährige hat eine Menge Arbeit vor sich, denn Anji holte in den ersten beiden Ligaspielen nur einen Punkt. Die Russen spielen in der UEFA Europa League in der Gruppenphase, die am 30. August in Monaco ausgelost wird.

Oben