Rubins Gökdeniz liebt das Leben in Kasan

"Ich will meine Karriere hier beenden", meinte Gökdeniz Karadeniz vom FC Rubin Kazan über seine spezielle Beziehung zum russischen Klub und dessen Fans.

Gökdeniz Karadeniz feiert seinen Treffer gegen Atlético
Gökdeniz Karadeniz feiert seinen Treffer gegen Atlético ©AFP/Getty Images

Nachdem er mittlerweile über 100 Spiele in der Premier-Liga bestritten hat und in seiner fünften Saison beim FC Rubin Kazan ist, kann sich Mittelfeldspieler Gökdeniz Karadeniz vorstellen, die Karriere bei dem Klub, den er seit seinem Wechsel im Jahr 2008 aus der Türkei lieben gelernt hat, zu beenden.

Der unermüdliche Gökdeniz stand in dieser Saison in allen zehn Spielen von Rubin in der UEFA Europa League in der Startelf und hatte maßgeblichen Anteil am Viertelfinaleinzug, wo es am Donnerstag nun gegen Europapokalsieger Chelsea FC geht. Neben seinem großen Kämpferherz erzielte er auch gegen FK Partizan, den FC Internazionale Milano sowie im Achtelfinale gegen Club Atlético de Madrid wichtige Treffer.

Nach elf Jahren bei Trabzonspor AŞ wechselte er für 8,7 Millionen Euro zu Rubin und steuerte zum Gewinn der ersten Meisterschaft gleich sechs Treffer bei. In der folgenden Saison machte sich Gökdeniz nahezu unsterblich, als er Rubin beim Debüt in der UEFA Champions League zu einem denkwürdigen 2:1-Sieg beim FC Barcelona schoss. Im Jahr 2009 folgte dann erneut die Meisterschaft, im Jahr 2012 gab es zudem den russischen Pokalsieg.

Als Spieler von internationalem Format hat er 50 Länderspiele absolviert und erreichte mit der Türkei das Halbfinale der UEFA EURO 2008. Nun will er die Atmosphäre aus seiner Heimat auch mit Rubin teilen. "Ich würde gerne gegen Trabzonspor oder ein anderes türkisches Team spielen", meinte er. "So könnte jeder bei Rubin diese Stimmung auch erleben. Das ist mit Worten nicht zu beschreiben. Sie sind besessen von Fußball - es fließt in ihren Adern."

Gökdeniz glänzt zudem durch seinen Loyalität, als er ein lukratives Angebot des FC Dinamo Moskva ausschlug. "Ich wechsle nicht so gerne. Ich spiele gerne lange Zeit bei einem Team", so der Mittelfeldmann. "Ich fühle mich hier wohl. Ich mag die Spieler, die Fans und die Führungsetage - alle vertrauen mir seit jeher. Ich bereue es nicht, bei Rubin geblieben zu sein."

"Ich will jetzt noch nicht über meine Zukunft sprechen", so Gökdeniz weiter, dessen Vertrag im Mai 2015 ausläuft. "Ich will meinen Vertrag erfüllen und meine Karriere hier beenden. Wenn der Klub weiterhin mit mir plant, bin ich sehr glücklich." Der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit, und bedenkt man das Motto des Mittelfeldspielers - "Ich mag mal schlecht spielen, aber mein Trikot wird nie trocken sein" - ist auch zu sehen, warum das so ist.

Oben