Chelsea trifft erstmals auf Rubin

Chelsea FC hat den dritten großen UEFA-Titel fest im Visier - im Viertelfinale der UEFA Europa League wartet mit dem FC Rubin Kazan nun allerdings eine schwere Aufgabe.

Frank Lampard hat von allen noch im Wettbewerb verbliebenen Spielern die meisten Spiele in UEFA-Vereinswettbewerben bestritten
Frank Lampard hat von allen noch im Wettbewerb verbliebenen Spielern die meisten Spiele in UEFA-Vereinswettbewerben bestritten ©AFP/Getty Images

Chelsea FC hat den dritten großen UEFA-Titel fest im Visier - im Viertelfinale der UEFA Europa League dürfte es nun aber nicht einfach werden, wenn der FC Rubin Kazan zum zweiten Mal in London gastiert.

Bisherige Begegnungen
• Die beiden Teams stehen sich zum ersten Mal in einem UEFA-Klubwettbewerb gegenüber.

• Chelsea hat bislang alle vier Spiele gegen russische Teams gewonnen (zwei Siege zu Hause - zwei Siege auswärts) und dabei nur einen Gegentreffer kassiert. Das letzte Spiel in Russland, in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2010/11, konnte im Luzhniki-Stadion - wo auch das Rückspiel stattfinden wird - mit 2:0 gegen den FC Spartak Moskva gewonnen werden.

• Rubin, das zum ersten Mal im Viertelfinale eines UEFA-Wettbewerbs steht, spielt bereits zum zweiten Mal in London. In der Gruppenphase der UEFA Europa League 2011/12 gab es eine 0:1-Niederlage bei Tottenham Hotspur FC, das Rückspiel in Kasan wurde dann mit 1:0 gewonnen.

Hintergrund
• Chelsea ist an der Stamford Bridge seit elf Europapokalspielen ungeschlagen (neun Siege, zwei Remis) - die letzte Niederlage setzte es im Viertelfinale der UEFA Champions League 2010/11, als man mit 0:1 gegen Manchester United FC verlor. Von den sechs Heimspielen in UEFA-Pokal und UEFA Europa League haben sie keines verloren (vier Siege, zwei Remis).

• Rubin hat im Europapokal in diesem Jahr keines der fünf Auswärtsspiele verloren (zwei Siege, drei Unentschieden) - geht die Serie von Remis und Sieg weiter, müssten sie an der Stamford Bridge gewinnen.

• Interessant für das Rückspiel: Rubin hat von den letzten 22 Europapokal-Heimspielen drei verloren (dazu gab es zehn Siege und neun Remis) - alle drei Niederlagen gab es dabei in Moskau, wo sie in den letzten drei Spielen keinen Treffer erzielt haben, ehe man im Achtelfinale gegen Levante UD in der Verlängerung zwei Mal zuschlug. In Kasan sind sie seit 18 Europapokalspielen ungeschlagen - in den letzten fünf Partien gab es fünf Siege und nur einen Gegentreffer.

• Mit Chelsea, Newcastle United FC und Tottenham stehen drei englische Mannschaften unter den besten Acht. Als in den beiden letzten Jahren ebenfalls drei Teams aus einem Land im Viertelfinale standen, hat auch immer eine Mannschaft aus diesem Land gewonnen - der FC Porto (Portugal) in der Saison 2010/11 und Club Atlético de Madrid (Spanien) in der Saison 2011/12 - und dabei jeweils eine Mannschaft aus dem eigenen Land im Finale geschlagen.

• SL Benfica und Chelsea sind die einzigen im Wettbewerb verbliebenen Teams, die nach der Gruppenphase der UEFA Champions League eingestiegen sind. Sie wollen es Atlético nachmachen, das die erste Ausgabe der UEFA Europa League 2009/10 gewonnen hat, nachdem man erst ab der K.-o.-Phase antrat.

• Chelsea hat in UEFA-Pokal/UEFA Europa League mit zwölf Partien weniger Spiele bestritten als alle anderen im Wettbewerb verbliebenen Teams.

• Chelsea könnte die erste Mannschaft werden, die in zwei Jahren hintereinander die beiden größten UEFA-Titel in umgekehrter Reihenfolge gewinnt.

• Neben Juventus, AFC Ajax und dem FC Bayern München könnten sie außerdem als viertes Team alle drei großen UEFA-Wettbewerbe gewinnen. Bislang gewann Chelsea den Pokal der Pokalsieger 1970/71 und 1997/98 sowie die UEFA Champions League in der letzten Saison.

Rund um die Teams
• Stürmer José Rondón ist mit fünf Toren seit dem Start der Gruppenphase der zweiterfolgreichste im Wettbewerb verbliebene Torjäger - auf dem ersten Platz liegt Libor Kozák von S.S. Lazio mit acht Treffern.

• Rondón ist neben Pablo Orbaiz und Gökdeniz Karadeniz der einzige Spieler bei Rubin, der seit dem Start der Gruppenphase in allen zehn Spielen auf dem Platz stand, wenngleich keiner der drei alle Minuten absolviert hat. Gökdeniz stand in allen zehn Partien in der Startelf.

• Chelsea-Verteidiger David Luiz steht vor seinem 50. Spiel in einem UEFA-Vereinswettbewerb.

• Rubins Flügelspieler Gökhan Töre spielte bereits bei Chelsea (2009–11). Mit der Reservemannschaft gewann er die englische Meisterschaft, für die Profis bestritt er jedoch kein Pflichtspiel.

• Chelsea-Verteidiger John Terry bringt es bislang auf 98 Spiele in UEFA-Vereinswettbewerben und könnte bald zu drei anderen aufschließen. Teamkollege Frank Lampard (112) hat von allen noch im Wettbewerb verbliebenen Spielern die meisten Partien in UEFA-Vereinswettbewerben bestritten, dicht gefolgt von Petr Čech und Ashley Cole (beide 102).

• Rafael Benítez begann seine Trainerkarriere bereits im Jugendalter in der Jugend- und Amateurmannschaft von Real Madrid CF, nachdem er seine aktive Karriere als Mittelfeldspieler aufgrund einer Verletzung beenden musste. Mit Valencia CF gewann er zwei Meisterschaften sowie den UEFA-Pokal 2003/04, ehe er mit Liverpool FC die UEFA Champions League 2004/05 holte. Nach einem kurzen Intermezzo beim FC Internazionale Milano in der Saison 2010/11 ersetzte er bei Chelsea im November 2012 Roberto Di Matteo.

• Zuletzt führte Benítez Liverpool in der UEFA Europa League 2009/10 bis in das Halbfinale, wo er dann gegen den späteren Sieger Atlético ausschied.

• Benítez stand in UEFA-Vereinswettbewerben bislang in 134 Spielen an der Seitenlinie - das sind mehr als bei allen anderen im Viertelfinale vertretenen Trainern.

• Benítez (Valencia CF 2003/04) und André Villas-Boas von Tottenham Hotspur FC (FC Porto 2010/11) sind die einzigen im Wettbewerb verbliebenen Trainer, die diesen bereits gewonnen haben.

• Kurban Berdyev trainiert Rubin seit 2001 und führte den Klub zur Meisterschaft in den Jahren 2008 und 2009 sowie zum Pokalsieg 2012. In seiner aktiven Zeit spielte er in der ersten sowjetischen Liga in Verteidigung und Mittelfeld für SKA Rostov-na-Donu und den FC Kairat Almaty - anschließend trainierte er Mannschaften in Russland, Turkmenistan, Kasachstan und der Türkei, ehe er Rubin in die erste russische Liga führte.