Benfica gegen Bordeaux eine Runde weiter

FC Girondins de Bordeaux - SL Benfica 2:3 (Gesamt: 2:4)
Jardel und Óscar Cardozo mit einem Doppelpack schossen die Gäste zum Sieg in Bordeaux.

Enzo Peréz und Benfica stehen im Viertelfinale
Enzo Peréz und Benfica stehen im Viertelfinale ©AFP/Getty Images

SL Benfica hat das vorgegebene Ziel erreicht und steht nach dem Sieg beim FC Girondins de Bordeaux, bei dem Stürmer Óscar Cardozo mit einem Doppelpack den Unterschied ausmachte, im Viertelfinale der UEFA Europa League.

Jardel brachte die Portugiesen - die bereits im Hinspiel mit 1:0 triumphierten - nach einer halben Stunde in Führung, 16 Minuten vor dem Ende konnte Cheick Diabaté jedoch ausgleichen. Im direkten Gegenzug gingen die Adler durch den eingewechselten Cardozo erneut in Führung, ehe der Nationalstürmer aus Paraguay in der Nachspielzeit abermals zuschlug, nachdem Jardel zuvor noch ein Eigentor unterlaufen war.

Die Mannschaft von Francis Gillot ging die Partie mit dem nötigen Selbstbewusstsein an, Stürmer Diabaté köpfte das Leder nach Flanke von Mariano allerdings über den Querbalken. Wenig später setzte sich Nicolas Maurice-Belay schön auf der linken Seite durch, scheiterte aber an Artur, der auch nach dem folgenden Eckball gegen Henri Saivet parieren konnte.

Dann zeigte sich auch mal Benfica in der Offensive, Cédric Carrasso konnte gegen Eduardo Salvio retten. Für Bordeaux galt es, jegliche Fehler zu vermeiden, doch genau einen solchen leistete sich Carrasso nach einer halben Stunde. Nach einem Eckball von Ola John rauschte der Keeper am Ball vorbei und Jardel konnte unbedrängt einköpfen.

Les Marine et Blanc brauchten nun drei Tore aber weder Diabaté noch Grégory Sertic, der sich anstatt zu schießen für eine Flanke entschied, konnten den Ball im Tor unterbringen. Die Hausherren gaben sich allerdings zu keinem Zeitpunkt auf und wurden durch Diabaté dann schließlich doch noch belohnt.

Die Freude währte aber nur kurz, denn Cardozo stellte umgehend wieder die Führung für die Gäste her. In der Nachspielzeit war er dann erneut zur Stelle, nachdem Jardel zuvor noch ein Eigentor erzielt hatte.