Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Inter nach Sieg gegen CFR weiter dabei

CFR 1907 Cluj - FC Internazionale Milano 0:3 (Gesamt: 0:5)
Mit einer absolut souveränen Vorstellung gegen den rumänischen Meister zieht die Mannschaft von Andrea Stramaccioni ins Achtelfinale ein.

Fredy Guarín jubelt nach seinem ersten Treffer gegen CFR
Fredy Guarín jubelt nach seinem ersten Treffer gegen CFR ©AFP/Getty Images

Der FC Internazionale Milano steht im Achtelfinale der UEFA Europa League. Fredy Guarín führte das Team zu einem deutlichen Auswärtssieg im Rückspiel gegen ein dezimiertes CFR 1907 Cluj.

Die Mannen von Trainer Paulo Sérgio standen bereits zu Beginn der Partie mit einem Zwei-Tore-Rückstand vor einer schweren Aufgabe. Als dann auch noch Guarín mit seinem Treffer Mitte der ersten Hälfte dafür sorgte, dass mindestens vier Tore nötig sind, wurde es nicht wirklich leichter. Noch vor der Pause legte der Kolumbianer seinen zweiten Treffer nach, bevor dann Marco Benassi das dritte Tor des Tages erzielte. Inter trifft nun auf dem Weg zum möglichen vierten Titel auf Tottenham Hotspur FC.

Mit dem Hinspielergebnis lag der Druck auf den Rumänen, die sich auch gleich in der Offensive versuchten. Rui Pedro scheiterte mit einem Volley, ehe Robert Maah den Ball am Pfosten vorbei schoss. All die Angriffsbemühungen ließen Raum für den Gegner. Und so war es Antonio Cassano, der sich nach zehn Minuten erstmals für die Gäste dem Tor annäherte. Und kurz darauf lag der Ball dann im Netz der Gastgeber. Guarín traf nach Vorarbeit von Rodrigo Palacio.

Nur wenige Minuten später konnte der Torschütze eine Flanke von Cassano nicht verwerten. Doch mit dem Pausenpfiff markierte er dann doch seinen zweiten Treffer. Hierbei profitierte Guarín von einem Fehler von Torhüter Mário Felgueiras.

Samir Handanovič wehrte nach der Pause einen Schuss von Ioan Hora mit dem Gesicht ab, bevor Camora für ein Foul an Benassi die Rote Karte sah. In Minute 89 sorgte der 18-Jährige dann für den dritten Treffer. So scheitert Cluj, das zum ersten Mal überhaupt in einem UEFA-Vereinswettbewerb überwinterte, an Inter.

Oben