Basel trifft auf Angstgegner Sporting

Der FC Basel 1893 trifft am ersten Spieltag der Gruppe G der UEFA Europa League auf Angstgegner Sporting Clube de Portugal, gegen das man eine beängstigende Negativserie hat.

Heiko Vogels Basel muss die Vergangenheit vergessen, um Sporting zu schlagen
Heiko Vogels Basel muss die Vergangenheit vergessen, um Sporting zu schlagen ©Getty Images

In Gruppe G der UEFA Europa League kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Sporting Clube de Portugal und dem FC Basel 1893. Es ist bereits das fünfte Duell der beiden Teams innerhalb von fünf Jahren. Die Portugiesen gewannen bisher jedes Spiel und wollen auch nach dem nächsten Match eine hundertprozentige Bilanz vorweisen.

Bisherige Begegnungen
• Sporting hat die bisherigen vier Begegnungen ohne ein einziges Gegentor für sich entscheiden können. Paulo Bentos Sporting warf Christian Gross' Basel in der Runde der letzten 32 des UEFA-Pokals 2007/08 raus. In der Folgesaison traf man sich in der Gruppenphase der UEFA Champions League wieder. Hier siegte Sporting 2:0 zu Hause und 1:0 auswärts.

• Die Mannschaften beim ersten Aufeinandertreffen in Lissabon am 13. Februar 2008, das 2:0 endete:
Sporting: Rui Patrício*, Abel, Tonel, Anderson Polga, Leandro Grimi, Miguel Veloso, Izmailov* (72. Pereirinha*), Romagnoli, Vukčević (72. Rodrigo Tiuí), João Moutinho, Liedson
Basel: Costanzo (45. Crayton), Malick Ba, Marque, Majstorovic, Hodel, Huggel, Ergić, Carlitos, David Degen* (64. Cabral*), Derdiyok, Eduardo

• Beim letzten Aufeinandertreffen in Lissabon, erneut einem 2:0-Heimsieg, liefen folgende Spieler auf:
Sporting: Rui Patrício*, Anderson Polga, Derlei, Tonel, Leandro Grimi, Hélder Postiga (73. Djaló), Miguel Veloso, Rochemback (46. Vukčević), João Moutinho, Romagnoli (87. Pereirinha*), Abel
Basel: Costanzo, Gelabert (60. Ergić), Gjasula, Huggel, Streller* (79. Mustafi), Chipperfield (82. Perović), Abraham, Safari, Ferati, Carlitos*, Zanni
* spielt auch 2012/13 noch im Verein

Hintergrund
• Inklusive früherer Begegnungen gegen Basel hat Sporting eine Bilanz von acht Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen gegen Schweizer Mannschaften (vier Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage zu Hause - vier Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage in der Schweiz).

• Basel spielte acht Mal gegen portugiesische Mannschaften. Dabei sprang ein Sieg heraus, hinzu kommen zwei Unentschieden und fünf Niederlagen (ein Sieg, kein Unentschieden und drei Niederlagen zu Hause - kein Sieg, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen in Portugal). Der einzige Heimsieg gelang ihnen in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2008/09 gegen Vitória SC aus Guimaraes. Die Partie endete mit 2:1.

• Sporting steht bereits zum fünften Mal in der Gruppenphase dieses Wettbewerbs (und zum vierten Mal in Folge). Bisher sind sie auch immer in die K.-o.-Phase eingezogen.

• Sporting hat die letzten neun Heimspiele im Europapokal gewonnen und ist seit 13 Spielen im Estádio José Alvalade in UEFA-Wettbewerben ungeschlagen (12 Siege und ein Unentschieden).

• In den letzten zwei Jahren stand Basel in der Gruppenphase der UEFA Champions League und schaffte 2011/12 sogar den Sprung ins Achtelfinale, scheiterte dort dann aber am FC Bayern München. In der Gruppenphase des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League sind die Schweizer zum fünften Mal vertreten, dreimal qualifizierten sie sich für die K.-o.-Phase.

Rund um die Teams
• Sportings Marat Izmailov feiert am Tag nach dem Spiel seinen 30. Geburtstag.

• Das Schweizer Talent Gelson Fernandes, ein defensiver Mittelfeldspieler, läuft für Sporting auf. Er wurde im portugiesischsprachigen Kap Verde geboren, begann seine Fußballerkarriere aber in der Schweiz beim FC Sion.

• Basels Philipp Degen und Sportings Emiliano Insúa waren Teamkollegen bei Liverpool FC. In Anfield spielten sie von 2008 bis 2010 zusammen.

• Sportings Trainer Ricardo Sá Pinto, der 45 Länderspiele für Portugal bestritt und zwei Mal bei Sporting als Spieler unter Vertrag stand, dabei ein Mal die Meisterschaft und zwei Mal den portugiesischen Pokal gewann, spielte auch für Real Sociedad de Fútbol in Spanien und R. Standard de Liège in Belgien. Sporting, das ihn im Februar 2012 als Coach einstellte, ist seine erste Station als Cheftrainer.

• Basels Trainer Heiko Vogel spielte selbst niemals auf professioneller Ebene. Als Mittelfeldspieler verbrachte er seine aktive Zeit in lokalen Ligen Deutschlands. Später absolvierte er eine Ausbildung zum Fußball-Lehrer. Er trainierte einige Jugendmannschaften des FC Bayern München, bevor er dann als Assistent von Thorsten Fink beim FC Ingolstadt 04 anheuerte. 2009 folgte er Fink nach Basel und übernahm das Amt des Cheftrainers, nachdem Fink im Oktober 2011 zum Hamburger SV gewechselt war.