Große Namen - unterschiedliche Schicksale

Der FC Internazionale Milano und Liverpool FC mussten zwar kurzzeitig zittern, stehen aber in der Gruppenphase der UEFA Europa League. Aber auch einige Außenseiter haben die Play-off-Runde überstanden.

Rodrigo Palacio gelang im Rückspiel ein wichtiger Treffer für Inter
Rodrigo Palacio gelang im Rückspiel ein wichtiger Treffer für Inter ©Getty Images

Einige sehr bekannte Namen im europäischen Fußball haben ihr Ticket für die Gruppenphase der UEFA Europa League gebucht, aber es konnten auch ein paar vermeintliche Außenseiter für Schlagzeilen sorgen.

Alle Ergebnisse der Play-offs vom Donnerstag finden Sie hier.

Die PSV Eindhoven fuhr einen 9:0-Kantersieg vor eigenem Publikum gegen FK Zeta ein, dabei trafen Georginio Wijnaldum und Tim Matavž jeweils dreifach. Weniger erfolgreich lief es für Feyenoord, nach einem Unentschieden im Hinspiel und dem 0:2 bei AC Sparta Praha ist man ausgeschieden. Mit dem AZ Alkmaar scheiterte eine weitere niederländische Mannschaft und kam beim 0:5 gegen den FC Anji Makhachkala richtig unter die Räder. Spannend machte es der FC Twente, der eine 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachte und in der Verlängerung 4:1 gegen Bursaspor gewann.

Erstmals seit 2004 wird PFC CSKA Moskva nicht im Europapokal vertreten sein, da sich AIK Solna als eine Nummer zu groß erwies. APOEL FC sorgte letzte Saison noch in der UEFA Champions League für Aufsehen, musste nun aber gegen einen anderen Favoritenschreck eine bittere Pille schlucken. Neftçi PFK gewann mit 3:1 in Zypern und ist damit der erste Verein aus Aserbaidschan, der in der Gruppenphase eines Europapokals spielt.

Der FC Vaslui konnte gegen den FC Internazionale Milano zeitweise auf ein Wunder hoffen, nachdem Inter-Torwart Luca Castellazzi vom Platz gestellt worden war und Kapitän Nicolae Stanciu den fälligen Strafstoß verwandelte. Die Rumänen gaben zwei Mal eine Führung aus der Hand, verließen San Siro aber mit einem mehr als achtbaren 2:2 - über Hin- und Rückspiel gewannen die Italiener mit 4:2. Heart of Midlothian FC kam noch näher an eine Sensation heran. David Templeton brachte die Gäste aus Edinburgh bei Liverpool FC in der 85. Minute in Führung, doch Luis Suárez glich drei Minuten später aus und schoss den Favoriten damit doch noch in die Gruppenphase.

S.S. Lazio kam nach einem 3:1-Sieg gegen ND Mura 05 weiter, während Newcastle United FC nach Hin- und Rückspiel gegen Atromitos FC mit 2:1 die Oberhand behielt. Hannover 96 demonstrierte gegen WKS Śląsk Wrocław auch im Rückspiel Torhunger und gewann nach dem 5:3 in Polen vor heimischer Kulisse mit 5:1. Athletic, der Finalist der vergangenen Saison, musste sich nach einem 5:0-Sieg in Bilbao im Rückspiel bei HJK Helsinki mit einem 3:3 begnügen.

Das Tor von Fanis Gekas in der zweiten Halbzeit machte den Unterschied im Rückspiel zugunsten von Levante UD gegen Motherwell FC. Damit zog der spanische Klub erstmals in seiner Geschichte in die Gruppenphase der UEFA Europa League ein. Der FC Metalist Kharkiv, Viertelfinalist in der Saison 2011/12, hat sich ebenfalls für die Gruppenphase qualifiziert - nach einem 4:1-Gesamterfolg über den FC Dinamo Bucureşti. Sporting Clube Portugal präsentierte sich nach dem 0:0 im Hinspiel gegen AC Horsens in Torlaune und markierte fünf Treffer.

Die heutigen Sieger stehen zusammen mit den zehn unterlegenen Mannschaften aus der Play-off-Runde der UEFA Champions League und den sieben bereits automatisch qualifizierten Teams in der Auslosung für die Gruppenphase, die am 20. September mit 48 Vereinen beginnt. Die Auslosung dafür findet am heutigen Freitag um 13 Uhr MEZ statt.