Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Hannover locker in die Play-offs

Hannover 96 - Saint Patrick's Athletic FC 2:0 (Gesamt: 5:0)
Auch im Rückspiel ließ die Elf von Mirko Slomka nichts anbrennen, für die Tore sorgte das Innenverteidiger-Duo.

Mirko Slomka feierte mit seinem Team einen ungefährdeten Sieg
Mirko Slomka feierte mit seinem Team einen ungefährdeten Sieg ©Getty Images

Hannover 96 hat sich problemlos für die Play-offs der UEFA Europa League qualifiziert. Im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde gewann die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka gegen Saint Patrick's Athletic FC mit 2:0.

Nach dem 3:0-Sieg in Dublin sorgten Karim Haggui und Mario Eggimann für die Treffer des Abends für die Norddeutschen, die am Freitag nun gebannt zur Play-off-Auslosung nach Nyon schauen dürfen.

Die beiden Teams lieferten sich einen recht offenen Schlagabtausch, bei dem die Gäste in der zwölften Minute mit einem Lattentreffer das erste Ausrufezeichen setzten. Die Hannoveraner dominierten in der ersten halben Stunde jedoch das Geschehen, konnten sich aber keine allzu hochkarätigen Torchancen erspielen.

So entstand das 1:0 aus einer Standardsituation, als Szabolcs Huszti in der 32. Minute einen Freistoß von der linken Seite in den Strafraum brachte, wo Karim Haggui mit dem Kopf zur Stelle war und zur Führung einköpfen konnte.

Nach dem Seitenwechsel ließ sich Hannover nicht lange bitten und so verwertete Mario Eggimann eine Hereingabe von Konstantin Rausch in der 47. Minute ebenfalls per Kopf zum 2:0. Im Anschluss entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, dass die Gastgeber nach Belieben bestimmten.

Gute Chancen blieben jedoch bis zum Schlusspfiff Mangelware, aber immerhin konnte Mohammed Abdellaoue in der 73. Minute und 86. Minute mit guten Gelegenheiten das Spiel ein wenig aus seiner Lethargie reißen. Er scheiterte jedoch beide Male am gut aufgelegten irischen Schlussmann Brendan Clarke.

Oben