Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Hannover erfüllt Pflichtaufgabe souverän

Saint Patrick's Athletic FC – Hannover 96 0:3
Das Team von Mirko Slomka gab sich in Dublin keine Blöße und steht mit einem Bein in den Play-offs der UEFA Europa League.

Mirko Slomka durfte mit dem Ergebnis am Ende sehr zufrieden sein
Mirko Slomka durfte mit dem Ergebnis am Ende sehr zufrieden sein ©Getty Images

Hannover 96 hat seine Pflichtaufgabe in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League gegen Saint Patrick's Athletic FC aus der Republik Irland erfüllt und das Hinspiel in Dublin mit 3:0 gewonnen.

Leon Andreasen, Christian Pander und Didier Konan Ya sicherten dem Team von Mirko Slomka in der irischen Hauptstadt einen souveränen Sieg, womit sich die Hannoveraner vor dem Rückspiel am 9. August in einer komfortablen Position befinden.

Nachdem sich beide Teams in den ersten Minuten noch weitestgehend abtasteten, übernahmen die Niedersachsen fortan das Kommando und gingen durch Andreasen, der nach seiner langen Verletzungspause wieder von Beginn an auflaufen durfte, gleich früh in Führung (6.). Der dänische Nationalspieler ließ dem Schlussmann der Iren nach Zuspiel von Konan Ya keine Chance und donnerte den Ball mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze in den linken Winkel.

In der Folge plätscherte das Spiel dann etwas vor sich hin - die Hannoveraner ließen es mit der Führung im Rücken etwas ruhiger angehen, doch St. Patrick's konnte daraus kein Kapital schlagen und ein Schussversuch von Sean O'Connor (29.) ging links am Kasten von Ron-Robert Zieler vorbei.

In den letzten zehn Minuten vor der Pause wollten es die Hausherren allerdings nochmals wissen und erhöhten den Druck etwas, doch ein Distanzschuss von Greg Bolger (37.) sorgte nicht wirklich für Gefahr. Auf der anderen Seite versuchte es Sergio Pinto aus ähnlicher Entfernung (42.), aber sein Schuss ging rechts am Gehäuse vorbei.

Kurz nach Wiederanpfiff dann der Schock für 96. Zieler tauchte nach einer Ecke von der rechten Seite unten durch, Christy Fagan kam völlig frei zum Schuss (49.), doch Lars Stindl klärte in höchster Not vor der Linie. Das Spiel wurde insgesamt etwas besser und nach einer guten Stunde hatte Hannover die dicke Chance, die Führung zu verdoppeln. Jan Schlaudraff steckte nach Zuspiel von Pinto durch auf Konstantin Rausch, doch der brachte den Ball alleine vor Brendan Clarke nicht im Tor unter (61.).

Sechs Minuten später war es dann aber soweit und Christian Pander erhöhte per direktem Freistoß aus guten 30 Metern auf 2:0 (67.) - Clarke war zwar noch am Ball, sah bei dieser Aktion aber nicht gut aus.

Die Iren gaben aber nicht auf und Fagan hätte nach einem Fehler in der Hintermannschaft von Hannover um ein Haar verkürzen können (75.), doch sein Schuss aus spitzen Winkel strich am rechten Torpfosten vorbei. Die Niedersachsen machten es auf der anderen Seite besser und Konan Ya setzte nach einem abgefälschten Schussversuch von Rausch den Schlusspunkt (80.).

Oben