Keine Mühe für die Admira

FC Admira Wacker Mödling - VMFD Žalgiris 5:1 (Ges. 6:2)
Gegen die Litauer hatten die Österreicher leichtes Spiel. In der nächsten Runde wartet Sparta Praha.

Issiaka Ouedraogo glänzte mit zwei Vorlagen und einem Treffer - Marcel Sabitzer lieferte zwei Assists
Issiaka Ouedraogo glänzte mit zwei Vorlagen und einem Treffer - Marcel Sabitzer lieferte zwei Assists ©GEPA

Mit einem 5:1-Heimerfolg über den VMFD Žalgiris zog der FC Admira Wacker Mödling eindrucksvoll in die dritte Runde der Qualifikation zur UEFA Europa League ein. 18 Jahre lang fand kein Europacupspiel in der Südstadt mehr statt. Nach dem 1:1 in Vilnius ist die Rückkehr den Österreichern in allen Belangen geglückt. Žalgiris kam mit dem schnellen Umschalten der Gegner nie klar. Mann des Spiels war Issiaka Ouedraogo mit einem Zaubertor und zwei Assists.

185 Sekunden gespielt, da war auch schon Ouedraogo und spielte den Ball in die Spitze zu Marcel Sabitzer, der leitete den Konter links weiter zu Stephan Schwab. Im Strafraum machte dieser den geschickten, aber riskanten Haken nach innen – und spitzelte die Kugel an Torhüter Armantas Vitkauskas vorbei. In Minute 14 folgte der nächste Schlag. Daniel Drescher wurde im Strafraum gehalten, Routinier Patrik Ježek verwandelte den fälligen Elfmeter ganz sicher.

Žalgiris durfte danach Hoffnung schöpfen. Admira-Schlussmann Patrick Tischler segelte bei einer Freistoß-Flanke daneben, Mantas Kuklys musste den Bll nur noch über die Linie bugsieren (22.). Die Admira war davon aber nicht beeindruckt. Im Gegenteil. Eine Hereingabe von Sabitzer nahm Ouedraogo volley mit der Ferse – 3:1 (31.).

Auch nach der Pause war die Admira die bestimmende Mannschaft. Der starke Ouedraogo stellte einmal mehr seine Schnelligkeit unter Beweis, leitete den Ball zu Ježek weiter – der behielt vor dem Tor die Nerven und verwandelte cool (52.). Das 5:1 steuerte der eingewechselte Philipp Hosiner in der 70 Minute bei – wieder über einen blitzartigen Gegenstoß. Die Südstädter stehen somit mit einem Gesamtscore von 6:2 in der dritten Runde. Dort treffen sie auf den tschechischen Vertreter AC Sparta Praha.