Hannover darf gegen Atlético hoffen

Hannover 96, das international unerfahrenste Team im Viertelfinale der UEFA Europa League, hat nach dem 1:2 bei Club Atlético de Madrid gute Chancen, sein Europapokalabenteuer noch ein wenig zu verlängern.

Mame Diouf traf auch im Hinspiel in Madrid
Mame Diouf traf auch im Hinspiel in Madrid ©AFP/Getty Images

Hannover 96 ist das international unerfahrenste Team im Viertelfinale der UEFA Europa League. Nach dem 1:2 bei Club Atlético de Madrid haben die Niedersachsen aber gute Chancen, ihr Abenteuer im Europapokal noch ein wenig fortzusetzen.

• Eduardo Salvio (89.) erzielte in Madrid den späten Siegtreffer für Atlético. Falcao (9.) hatte die Spanier mit dem 400. Europapokaltor der Klubgeschichte in Führung gebracht, Mame Diouf (38.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich.

Bisherige Begegnungen
• Es ist das erste Duell beider Teams in einem UEFA-Vereinswettbewerb, sieht man vom Hinspiel ab.

• Hannovers bisher einziges Duell mit einem Team aus Spanien fand in den Play-offs zur UEFA Europa League in dieser Saison statt. Die Niedersachsen setzten sich überraschend gegen Sevilla FC durch, einem 2:1-Heimsieg folgte ein 1:1 in Sevilla.

• Atléticos Bilanz aus 31 Spielen gegen deutsche Teams: 14 Siege, sechs Remis, elf Niederlagen (in Deutschland gab es vier Siege, drei Remis und sieben Niederlagen).

• Drei dieser Spiele fanden auf neutralem Boden statt - 1974 das Finale im Pokal der europäischen Meistervereine in Brüssel gegen den FC Bayern München. Nach einem 1:1 im "ersten" Finale gewannen die Münchner das Wiederholungsspiel mit 4:0; das Rückspiel im Pokal der Pokalsieger wurde 1961/62 gegen den SC Motor Jena - heute FC Carl Zeiss Jena - in Malmö, Schweden, ausgetragen, Atlético gewann 4:0.

Hintergrund
• Hannovers sieben Heimspiele in zwei Saisons Europapokal endeten mit fünf Siegen und zwei Unentschieden, in dieser Saison gab es in sechs Spielen vier Siege und zwei Remis.

• Atlético hat von den letzten acht Auswärtsspielen im Europapokal nur eines verloren - mit 0:2 bei Udinese Calcio in der Gruppenphase der laufenden UEFA Europa League. Außerdem gab fünf Siege und zwei Remis.

Nach dem Erfolg im Hinspiel steht Atlético im Europapokal nun schon bei acht Heimsiegen in Folge, seit es in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2010/11 ein 2:3 gegen Aris Thessaloniki FC gab.

• Hannover nimmt erst das zweite Mal am Europapokal teil und ist zum ersten Mal auch nach Weihnachten noch international vertreten. 1992/93 scheiterte 96 in der ersten Runde des Pokals der Pokalsieger mit insgesamt 3:4 am SV Werder Bremen.

• Atlético stand zuletzt 2010 im Viertelfinale; auf dem Weg ins Finale schalteten sie zunächst Valencia CF und dann Liverpool FC aus, im Endspiel triumphierten sie in Hamburg mit 2:1 gegen Fulham FC.

• Hannovers 4:0-Heimerfolg gegen R. Standard de Liège im Achtelfinal-Rückspiel war der höchste Sieg der Niedersachsen im Europapokal überhaupt.

Rund um die Teams
• Mit neun Treffern ist Stürmer Klaas-Jan Huntelaar vom FC Schalke 04 bester Torschütze der laufenden UEFA Europa League. Ihm am nächsten kommt von den noch im Wettbewerb befindlichen Stürmern Atléticos Falcao, der sieben Mal erfolgreich war. Dem Kolumbianer gelangen letzte Saison beim Triumph in der UEFA Europa League mit dem FC Porto 17 Treffer.

• Adrián López und Falcao haben als einzige alle elf Spiele von Atlético seit der Gruppenphase mitgemacht und zudem zwölf der 23 Tore erzielt.

• Atléticos brasilianischer Spielmacher Diego spielte in der Bundesliga für Werder Bremen (2006-09) und den VfL Wolfsburg (2010-11), von wo aus er nach Madrid ausgeliehen wurde. In sieben Bundesligaspielen gegen Hannover traf er viermal.

• Hannovers Trainer Mirko Slomka war bei seinem Verein früher auch schon als Spieler und Assistenztrainer tätig. Gleich in seiner ersten Saison als Coach von 96 führte er seine Mannschaft auf den vierten Platz in der Bundesliga und damit in den Europapokal.

• Slomka stand im UEFA-Pokal 2005/06 als Nachfolger von Ralf Rangnick bei Schalke von der Runde der letzten 32 bis zum Aus im Halbfinale an der Seitenlinie.

• Diego Simeone löste Gregorio Manzano bei Atlético am 23. Dezember als Trainer ab. Der ehemalige argentinische Nationalspieler trug zweimal das Trikot Atléticos, 1995/96 gewann er mit dem Klub das nationale Double. 1997/98 holte er mit dem FC Internazionale Milano den UEFA-Pokal. Bei seiner ersten Trainerstation in Europa rettete er Calcio Catania 2010/11 vor dem Abstieg aus der Serie A.

Die letzten Runden
• Der Sieger dieses Duells trifft im Halbfinale auf den Sieger aus AZ Alkmaar gegen Valencia (Hinspiel 2:1) und muss zuerst zu Hause antreten. Der Sieger dieses Halbfinals fungiert im Finale am 9. Mai in der National Arena von Bukarest offiziell als Gastgeber.

• Hannover hat noch nie in Bukarest gespielt, Atlético bestritt dort drei Spiele (ein Sieg, ein Remis, eine Niederlage).

• Atlético schlug Valencia 2009/10 im Viertelfinale der UEFA Europa League dank der Auswärtstorregel.

• 2006/07 gab es ein rein spanisches Finale im UEFA-Pokal, Sevilla FC besiegte RCD Espanyol nach einem 2:2 im Elfmeterschießen.

• Von den möglichen kommenden Gegnern hat Atlético im Europapokal nur gegen Sporting Clube de Portugal schon gespielt, im Achtelfinale der UEFA Europa League 2009/10 setzten sich die Spanier dank der Auswärtstorregel durch und gewannen schließlich auch diesen Wettbewerb.

• Hannover hat noch nie gegen einen der potenziellen nächsten Gegner gespielt, mit Ausnahme natürlich des Bundesligarivalen FC Schalke 04 - der ja einst von Slomka trainiert wurde.

• 1979/80 gab es ein rein deutsches Finale im UEFA-Pokal, Eintracht Frankfurt besiegte damals den VfL Borussia Mönchengladbach dank der Auswärtstorregel.

Wettbewerbs-Statistik
• Eine aktualisierte Version des UEFA Europa League Statistik-Handbuchs gibt es hier (nur auf Englisch verfügbar):
http://www.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=1750416.html