Twente beendet Traum von Steaua

FC Twente - FC Steaua Bucureşti 1:0 (Gesamt: 2:0)
Eine Unaufmerksamkeit nutzte Nacer Chadli zum einzigen Treffer, der die Hoffnungen der Rumänen auf ein Finale im eigenen Stadion beendete.

Nacer Chadli erzielte in Enschede das einzige Tor
Nacer Chadli erzielte in Enschede das einzige Tor ©Getty Images

Der Traum des FC Steaua Bucureşti von einem Heimfinale ist ausgeträumt, denn beim FC Twente mussten die Rumänen im Rückspiel der Runde der letzten 32 erneut eine Niederlage hinnehmen, sodass am Ende ein 0:2-Gesamtergebnis zu Buche stand.

In der vergangenen Woche war es Ola John in der National Arena – dort findet am 9. Mai das Endspiel statt - der den Siegtreffer erzielt und dafür gesorgt hatte, dass Steaua vor dem Rückspiel in Enschede schon fast auf verlorenem Posten stand. Diese Aufgabe wurde schier unlösbar, als nach einer halben Stunde Nacer Chadli von einem Fehler von Keeper Ciprian Tătăruşanu profitierte und das entscheidende Tor schoss.

In den letzten elf Versuchen hatte Steaua kein europäisches Auswärtsspiel gewinnen können, und auch diesmal machte es zu keiner Sekunde den Eindruck, als könnte diese schwarze Serie enden. Die Gastgeber übernahmen von Beginn an die Initiative, doch es war eher ein glücklicher Zufall als spielerische Brillanz, als das Tor fiel. Tătăruşanu geriert ins Stolpern, als er einen Rückpass kontrollieren wollte, und Luuk de Jong spielte die Kugel zu Chadli, der sie leicht und lässig ins unbewachte Netz schob.


Die Mannschaft von Ilie Stan war nun dazu verdammt, zwei Treffer zu erzielen, um die nächste Runde zu erreichen, aber sein Team erwies sich als zu harmlos. Twente blieb hingegen das gefährlichere Team. So schoss De Jong einen Volley über den Kasten, während Willem Jansen an Tătăruşanu scheiterte. Und einmal musste auch Nikolay Mihaylov eingreifen, der zwölf Minuten vor dem Ende mit viel Glück und Geschick gegen Stefan Nikolić sein Können zeigte.