Brügge mit sensationeller Aufholjagd

NK Maribor - Club Brugge KV 3:4
Ryan Donk sicherte mit dem Treffer in der 90. Minute den Sieg für die Gäste, die bis zur 73. Minute noch mit 0:3 im Rückstand lagen.

Ryan Donk erzielte in der 90. Minute den Siegtreffer in Slowenien
Ryan Donk erzielte in der 90. Minute den Siegtreffer in Slowenien ©Getty Images

Club Brugge KV drehte in der UEFA Europa League in den letzten 17 Minuten das Spiel gegen NK Maribor, und hat nach dem 4:3-Erfolg in Gruppe H nun beste Chancen, die Runde der letzten 32 zu erreichen.

Das Team von Christoph Daum egalisierte die Führung der Gastgeber, die nach zwei Toren von Dalibor Volaš und einem Eigentor von Ryan Donk bereits mit 3:0 in Führung lagen, in der zweiten Halbzeit innerhalb von 16 Minuten.

Die Gäste begannen gut, doch Björn Vleminckx traf mit seinem Kopfball nur die Latte. Die vergebene Chance erwies sich dann aber als umso schmerzhafter, nachdem Dalibor Volaš die Hausherren mit einem schönen Schuss in die linke obere Ecke in Führung brachte. In der zweiten Halbzeit erhöhte der unglückliche Donk für die Slowenen, nachdem er einen Ball von Dejan Trajkovski in das eigene Tor beförderte.

Nach 68 Minuten sorgte Volaš nach einem Eckball von Dejan Mezga, der von Marcos Tavares am kurzen Pfosten noch verlängert wurde, mit seinem vierten Treffer in der Gruppenphase für eine komfortable 3:0-Führung.

Doch Club Brugge wachte nun auf, und Nabil Dirar hatte maßgeblichen Anteil an der Aufholjagd der Gäste. Nach 74 Minuten brachte der marokkanische Nationalspieler nach einer Flanke von Jimmy De Jonghe sein Team wieder auf zwei Treffer ran, ehe er Jasmin Handanovič mit einem abgefälschten Schuss drei Minuten später auf dem falschen Fuß erwischte und den Anschlusstreffer herstellte.

Acht Minuten vor dem Ende besorgte Joseph Akpala schließlich das Ausgleichtor, nachdem er einen Abpraller zunächst schön annahm und dann in das Netz hämmerte. Das Publikum schien geschockt und die Gastgeber wirkten zunehmend verunsicherter, bis dann der endgültige K.o. kam. Vleminckx verlängerte einen Freistoß von Niki Zimling aus dem Halbfeld vor das Tor, wo Donk den Ball mit dem Kopf über die Linie drückte.

Volaš wäre dann um ein Haar noch der Ausgleich gelungen, doch der Stürmer von Maribor traf nach einem Getümmel im Strafraum nur den Pfosten.