Gaitáns Treffer hält PSG auf Distanz

Paris Saint-Germain FC - SL Benfica 1:1 (Gesamt: 2:3)
Die Gäste aus Portugal stehen dank Nicolás Gaitáns Treffer in der ersten Halbzeit zum zweiten Mal in Folge im Viertelfinale des Wettbewerbs.

Nicolás Gaitán feiert seinen Treffer, der das Weiterkommen für Benfica sichert
Nicolás Gaitán feiert seinen Treffer, der das Weiterkommen für Benfica sichert ©Getty Images

Mit einem zäh erkämpften 1:1-Unentschieden gegen Paris Saint-Germain FC zieht SL Benfica zum zweiten Mal in Folge in das Viertelfinale der UEFA Europa League ein.

Nachdem sie die Partie vor einer Woche nach einem Rückstand noch in ein 2:1 verwandeln konnten, profitierten die Lissaboner diesmal von Nicolás Gaitáns Treffer in der 27. Minute, um das Rückspiel im Parc des Princes beruhigt über die Zeit zu bringen. Daran vermochte auch Mathieu Bodmers sehenswerter Volleyschuss zum 1:1 (35.) nichts zu ändern, denn das Team von Jorge Jesus verteidigte seinen 3:2-Gesamtvorsprung eisern.

Dank der großen portugiesischen Gemeinde in Paris mangelte es den Gästen nicht an Unterstützung, welche natürlich nach dem Treffer Gaitáns zu einem infernalischen Lärm anschwoll. Benfica zog einmal kurz das Tempo an, überrumpelte die desorientierte PSG-Abwehr und Gaitán überwand Keeper Apoula Édel am kurzen Pfosten.

Mevlüt Erdinç hätte im direkten Gegenstoß den Ausgleich besorgen können, brachte den Ball aber nur direkt auf Torhüter Roberto. Der türkische Nationalspieler machte seinen Fehler aber kurz darauf wieder wett, als er Luisão aussteigen ließ und für Bodmer vorlegte. Der ehemalige Mittelfeldmann von Olympique Lyonnais verwandelte einen traumhaften Volleyschuss von der Strafraumkante zum 1:1.

PSG holte sich die Feldüberlegenheit zurück, investierte mehr in die Offensive und hätte beinahe auch den zweiten Treffer erzielt, doch Nenês Fernschuss rauschte knapp am rechten Pfosten vorbei.

Nach der Pause kamen die Portugiesen wiedererstarkt aus der Kabine und es war Óscar Cardozo, der zwei gute Möglichkeiten für Benfica verschwendete. PSG hatte eine passende Antwort, doch auch die Franzosen vertendelten ihre hochprozentige Möglichkeit. Erdinç brachte die maßgenaue Flanke von Nenê nicht im Tor unter, sondern setzte den Ball aus kurzer Distanz über die Latte.

Nach dieser Chance lag das Momentum wieder bei den Hausherren. Ludovic Giuly und Guillaume Hoarau kamen von der Bank, um die PSG-Aktien nach oben zu bringen, aber auch sie brachten Ball nicht über die Linie. Als Benfica die Kugel einmal nicht klären konnte, zwang Hoarau Keeper Roberto zu einer Glanzparade. Den möglichen Nachschuss für Giuly begrub Roberto dann blitzschnell unter seinem Körper.