Porto trotz Pleite weiter

FC Porto - Sevilla FC 0:1 (Gesamt: 2:2)
Die Portugiesen kassierten nach Luís Fabianos Treffer ihre erste, aber unbedeutende Europapokal-Pleite in dieser Saison.

João Moutinho (FC Porto) im Duell mit Sergio Sánchez (Sevilla FC)
João Moutinho (FC Porto) im Duell mit Sergio Sánchez (Sevilla FC) ©Getty Images

Sevilla FC musste bereits zum zweiten Mal in dieser Saison eine herbe Enttäuschung gegen eine portugiesische Mannschaft hinnehmen, obwohl die Spanier dem FC Porto die erste Saisonpleite in der UEFA Europa League zufügen konnten.

Nachdem Sevilla in den Play-offs zur UEFA Champions League am SC Braga gescheitert war, hatten die Spanier im Rückspiel der Runde der letzten 32 in Porto zunächst viel Glück, ehe sie nach 71 Minuten durch den früheren Porto-Stürmer Luís Fabiano in Führung gingen. Kurz darauf sah es dann richtig gut aus für Sevilla, als Portos Alvaro Pereira des Feldes verwiesen wurde, doch wenig später flog dann auch Sevillas Alexis vom Platz. Sevilla versuchte in der Schlussphase noch mal alles, doch Porto zitterte sich ins Ziel und spielt jetzt im Achtelfinale gegen PFC CSKA Moskva.

Frédéric Kanouté hatte gleich zu Beginn die Riesenchance für die Spanier, doch der Außenristschuss des Stürmers flog hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Danach übernahmen die Portugiesen, die das Hinspiel vor einer Woche 2:1 gewonnen hatten, die Kontrolle und kamen zu guten Möglichkeiten: Fernando Belluschis Schuss ging am Tor vorbei und Pereira scheiterte an Javi Varas. Falcao traf dann per Kopf nach Flanke von Silvestre Varela per Kopf die Latte.

Auch nach der Pause war Porto klar überlegen, vergab jedoch Chancen en masse: Belluschi traf sechs Minuten nach der Pause mit seinem Schuss ebenfalls nur die Latte. Sevilla antwortete mit der Einwechslung von Luís Fabiano, doch die nächste gute Gelegenheit gehörte Falcao, der nach tollem Pass von Hulk gerade noch gestört werden konnte.

Da Sevilla immer offensiver agierte, kamen die Portugiesen zwangsläufig zu einer Vielzahl an Konterchancen, doch das Leder wollte einfach nicht über die Linie. Und so kam es, wie es kommen musste, die Gäste gingen in Führung, als Luís Fabiano nach Álvaro Negredos Vorarbeit Torhüter Helton keine Chance ließ, doch Porto brachte das Ergebnis mit Glück und Geschick nach Hause.