Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Getafes doppelter Verlust

Getafe FC hat das zweite Gruppenspiel der UEFA Europa League beim BSC Young Boys 0:2 verloren. Zudem hat sich Kapitän Mario einen Achillessehnenriss zugezogen.

Getafes doppelter Verlust
Getafes doppelter Verlust ©UEFA.com

Nach der 0:3-Niederlage beim VfB Stuttgart zum Auftakt der Gruppenphase der UEFA Europa League konnte der BSC Young Boys seine zweite Partie erfolgreich gestalten. Die Berner kamen im Stade de Suisse bei strömendem Regen zu einem 2:0-Heimsieg gegen Getafe CF.

Der Sieg YBs war verdient, hatten die Berner doch über weite Strecken mehr vom Spiel. Es schien, als bekundeten die Spanier auf dem glitschigen Kunstrasen große Mühe. "Getafe hat ein gutes Team mit starken Einzelspielern. Ich denke, es lag in erster Linie an uns, dass Getafe Probleme hatte, das Spiel zu bestimmen. Wir standen gut, haben hervorragend verteidigt und unsere Chancen genutzt", sagte YBs Torhüter und Kapitän Marco Wölfli nach dem Spiel zufrieden. Auch Getafe-Trainer Michel meinte: "Auf europäischer Ebene muss schlicht mehr kommen, wenn man lange dabei sein will." Getafe-Angreifer Adrián Colunga sparte nicht an Selbstkritik: "Wir hatten zwar einige gute Chancen, nur haben wir sie leider nicht genutzt. Hätten wir das 1:0 erzielt, wäre es vielleicht ein ganz anderes Spiel geworden. YB spielte cleverer und zeigte sich abschlussstark, der Sieg ist verdient."

In der Tat waren die Young Boys insgesamt das bessere Team. Aggressivität, Zweikampfstärke, offensive Spielweise und nicht zuletzt die nötige Kaltblütigkeit waren ausschlaggebend für den Sieg der Berner. Zufrieden war denn auch YB-Trainer Vladimir Petković: "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es ist etwas ganz Besonderes für uns, dass wir ein Team aus der spanischen Liga bezwingen konnten." Äußerst erfreut zeigte sich Petković auch über die Leistungen von Doppeltorschütze David Degen und Scott Sutter, der beide Treffer vorbereitete: "In dieser Verfassung sind die beiden eine Alternative für das Schweizer Nationalteam." Angesprochen auf das hervorragende Zusammenspiel mit Sutter meinte Degen: "Scott und ich verstehen uns blendend. Ich weiß, wie er spielt und er weiß, wie ich spiele."

Getafe auf der anderen Seite hat in der Schweizer Hauptstadt doppeltes Pech erlitten. Die Madrilenen verloren nicht nur die Partie gegen YB, sondern auch ihren Captain Mario. Der 28-Jährige zog sich kurz vor Ende der Partie ohne gegnerisches Einwirken einen Achillessehnenriss zu.

Nach der Niederlage gegen die Young Boys findet sich Getafe in der Tabelle auf dem dritten Platz wieder. Die Spanier sind zwar punkt- und torgleich mit YB, die Berner stehen jedoch aufgrund des Direktvergleichs derzeit hinter Stuttgart an zweiter Stelle.

Oben