Atlético nimmt Titelverteidigung in Angriff

Es geht von vorne los: Titelverteidiger Club Atlético de Madrid muss im ersten Spiel gegen Aris Thessaloniki FC ran, außerdem greifen am Donnerstag zehn ehemalige UEFA-Pokal-Sieger in die UEFA Europa League ein.

Letzte Saison das Maß aller Dinge: Diego Forlán und Club Atlético de Madrid
Letzte Saison das Maß aller Dinge: Diego Forlán und Club Atlético de Madrid ©Getty Images

Wenn am Donnerstag die Gruppenphase der UEFA Europa League beginnt, haben 48 Mannschaften das gleiche Ziel: Alle wollen dabei sein, wenn nächstes Jahr das große Endspiel in der Dublin-Arena steigt.

Titelverteidiger Club Atlético de Madrid startet mit viel Selbstvertrauen, schließlich gewannen sie vor wenigen Wochen den UEFA-Superpokal gegen den FC Internazionale Milano und haben sich nun erneut viel vorgenommen. Ihr erstes Spiel führt sie nach Griechenland zu Aris Thessaloniki FC, während Bayer 04 Leverkusen und Rosenborg BK die andere Begegnung in der Gruppe B austragen. Die Konkurrenz für die Spanier ist in dieser Saison riesig, denn große Namen finden sich überall.

Juventus und Liverpool FC, die beide jeweils drei Mal den UEFA-Pokal gewinnen konnten und zudem reichlich Erfolge im Pokal der europäischen Meistervereine feierten, spielen am Donnerstag gegen KKS Lech Poznań, beziehungsweise FC Steaua Bucureşti. Juves Gegner in der Gruppe A, Manchester City FC und der FC Salzburg, machen sie ebenfalls auf, um für Furore zu sorgen. Eine andere österreichische Mannschaft, SK Rapid Wien, sorgte in den Play-offs für Schlagzeilen, als sie zum zweiten Mal hintereinander Aston Villa FC aus dem Wettbewerb warfen. Für Rapid beginnt die Europa League mit dem Duell gegen den FC Porto.

Galatasaray AŞ, Fenerbahçe SK und Celtic FC gehörten ebenfalls zu den prominenten Opfern der Play-off-Runde. Dafür schafften es Mannschaften wie FC Karpaty Lviv aus der Ukraine, die Griechen von PAOK FC und der FC Utrecht aus der Eredivise. Ihre ersten Gegner heißen wiederum BV Borussia Dortmund, Club Brugge KV und SSC Napoli. Der FC Lausanne-Sport aus der zweiten Schweizer Liga hat durch den Sieg gegen den FC Lokomotiv Moskva für die vielleicht größte Überraschung gesorgt, nun wollen sie das Kunststück gegen eine weitere Mannschaft aus der russischen Hauptstadt, den UEFA-Pokal-Sieger von 2004/04, PFC CSKA Moskva, wiederholen.

Sevilla FC, Gewinner des Wettbewerbs in den Jahren 2006 und 2007, ist eines von zehn Teams, das in den Play-offs zur UEFA Champions League gescheitert ist. Für die Spanier geht es in der Gruppe J zunächst gegen Paris Saint-Germain FC. Zu den weiteren Höhepunkten des ersten Spieltags gehört das Gastspiel von UC Sampdoria bei der PSV Eindhoven, die Partie zwischen RSC Anderlecht und dem FC Zenit St. Petersburg sowie das Heimspiel vom FC Dynamo Kyiv gegen den FC BATE Borisov.