Böses Debakel für die Hertha

SL Benfica - Hertha BSC Berlin4:0
Die Gäste sind in der UEFA Europa League ausgeschieden und können sich jetzt voll und ganz auf den Bundesliga-Abstiegskampf konzentrieren.

Benfica feiert den Führungstreffer von Pablo Aimar
Benfica feiert den Führungstreffer von Pablo Aimar ©Getty Images

Hertha BSC Berlin ist in der UEFA Europa League ausgeschieden und kann sich jetzt voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Bundesliga konzentrieren. Nach dem 1:1 im Hinspiel der Runde der letzten 32 vor fünf Tagen in Berlin verlor die Hertha das Rückspiel gegen SL Benfica mit 0:4. Pablo Aimar, Óscar Cardozo (2) und Javi García erzielten in Lissabon die Treffer für die Portugiesen.

Die Hertha, die im Vergleich zum Hinspiel mit Florian Kringe für Levan Kobiashvili spielte, befand sich von Beginn an im Rückwärtsgang. Vor allem Aimar, der für den gesperrten Ramires ins Team rückte, bereitete der Berliner Hintermannschaft arges Kopfzerbrechen. Wenn die Portugiesen schnell kombinieren durften, dann wurde es gefährlich - so wie in der 25. Minute, als Aimar die Hausherren in Führung bringen konnte.

Javier Saviola bediente per Doppelpass seinen Landsmann, der Arne Friedrich im Strafraum ins Leere grätschen ließ und überlegen ins lange Eck einschoss. Zwei Minuten später die nächste dicke Gelegenheit für Benfica, doch Cardozo kam am zweiten Pfosten einen Schritt zu spät. In der 33. Minute hatten die Berliner ihre einzige richtig gute Chance im ersten Durchgang, doch Raffael scheiterte mit einem Flatterball an Torhüter Júlio César.

Nachdem Saviolas Direktabnahme in der 40. Minute nur auf dem Querbalken landete, machte es Cardozo in der 48. Minute besser. Nach guter Flanke von Angel Di María, dem Torschützen aus dem Hinspiel, und dickem Patzer von Hertha-Torhüter Jaroslav Drobný, der unter dem Ball durchsprang, erhöhte der Stürmer aus Paraguay aus kurzer Distanz per Kopf auf 2:0. Treffer Nummer drei ging auf das Konto von Javi García, der nach einer zu kurz abgewehrten Ecke in der 59. Minute problemlos einschießen konnte.

Während die Berliner eine indiskutable Leistung ablieferten und sich im zweiten Durchgang nicht eine nennenswerte Möglichkeit erarbeiten konnten, steigerte sich Benfica in einen Spielrausch und erhöhte in der 62. Minute auf 4:0: Di María flankte erneut auf Cardozo, der das Leder im Strafraum unbedrängt mit der Brust annehmen konnte und aus der Drehung Drobný keine Chance ließ. Am Ende konnte die Hertha froh sein, dass die Partie nicht zweistellig endete.