Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

PSV gewinnt standesgemäß bei Cluj

CFR 1907 Cluj - PSV Eindhoven 0:2
In diesem Spiel ging es um nichts mehr, doch PSV zeigte keinerlei Schwäche und gewann standesgemäß in Rumänien.

Fred Rutten (rechts) und PSV gewannen bei Cluj mit 2:0
Fred Rutten (rechts) und PSV gewannen bei Cluj mit 2:0 ©Getty Images

Danko Lazović per Elfmeter sowie ein Tor von Nordin Amrabat entschieden die bedeutungslose Partie zu Gunsten der Niederländer, die als Erster aus der Gruppe K in die Runde der letzten 32 in der UEFA Europa League weiterkommen. CFR 1907 Cluj beendet die Gruppe als Letzter.

Elfmeter
Cluj hatte den besseren Start in die Partie, Yssouf Koné hatte zu Beginn eine gute Kopfballchance nach einer Flanke von Kapitän Tony. Der Stürmer setzte seinen Kopfball aus acht Metern jedoch neben das Tor der Gäste. Bald danach sollte sich diese verpasste Möglichkeit rächen. Torwart Boris Peškovič brachte im Strafraum Lazović zu Fall, nachdem der Serbe eine Hereingabe von Balázs Dzsudzsák früher als der Schlussmann erreicht hatte. Lazović verwandelte den fälligen Strafstoß in der 19. Minute selbst.

Chancen für PSV
Die Gäste bestimmten das Tempo des Spiels und ihr schwedischer Stürmer Ola Toivonen hatte gleich zweimal eine gute Chance, um die Führung vor der Pause noch zu erhöhen. Erst scheiterte er mit einem Schuss an Peškovič, dann per Kopf nach einer Freistoßflanke von Lazović kurz vor der Pause.

Amrabat schlägt zu
Auch in die zweite Halbzeit kam Cluj besser hinein und hatte in Person von Sebastián Dubarbier nach schönem Zusammenspiel mit Juan Culio die erste Chance. Über Konter blieb PSV jedoch gefährlich, Toivonens cleveres Zuspiel über die Abwehr von Cluj setzte in der 68. Minute Amrabat gut in Szene. Der Stürmer ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen und überwand Peškovič mit einem schönen Schuss zum 2:0.

Kein Anschlusstreffer
Trotz der drohenden fünften Niederlage in Serie wollten die Gastgeber zumindest den Anschlusstreffer erzielen. Emil Dică hatte mit einem Freistoß die beste Möglichkeit dazu, doch Andreas Isaksson war eine gute Viertelstunde vor dem Ende auf dem Posten. PSV verpasste späte Chancen, ist aber insgesamt ungefährdet als Gruppenerster in der nächsten Runde.

Oben